Hannes Friedli und Linus Graf stellen sich vor

Der parteiunabhängige Kantonsrat Max Frischknecht tritt zurück; am 6. April wird seine Nachfolge bestimmt. Zur Verfügung stellen sich der 55jährige Hannes Friedli, SP, und der 21jährige Linus Graf, parteiunabhängig. In einem Kurzinterview fühlte ihnen Felix Mätzler auf den Zahn.

Merken
Drucken
Teilen

Der parteiunabhängige Kantonsrat Max Frischknecht tritt zurück; am 6. April wird seine Nachfolge bestimmt. Zur Verfügung stellen sich der 55jährige Hannes Friedli, SP, und der 21jährige Linus Graf, parteiunabhängig. In einem Kurzinterview fühlte ihnen Felix Mätzler auf den Zahn. Er setzte gleich beim Thema an: AdL ja oder nein? Wäre fusionieren mit andern Gemeinden nicht sinnvoller? AdL standen beide Kandidaten positiv gegenüber. Graf sagte: «Fusionen werden zum Thema, wenn der Leidensdruck steigt. Sie sind weder <Freund> noch <Feind>.» Friedli äusserte sich: «Fusionen können Probleme lösen.» Man dürfe sie aber nicht überstürzen. Beim eigenen Werbespot rühmte Friedli seine Erfahrung, als ehemaliges GPK-Mitglied auch die politische, und seine gute Vernetzung in verschiedenen Altersgruppen. Graf warb mit den Worten: «Wir wollen einen lebendigen Kanton, das braucht junge, dynamische Leute – und das bin ich.» (eg)