HANDMÄHEN: Thomas Näf bester Mähder

Nach den Ostschweizer Handmähmeisterschaften in Herisau standen die Mähder in Frutigen im Einsatz.

Drucken
Teilen
Mit viel Engagement ging es durch das Heu. (Bild: pd)

Mit viel Engagement ging es durch das Heu. (Bild: pd)

In Frutigen wurde der zweite zur Schweizer Meisterschaft zählende Handmähwettkampf durchgeführt. Die Herren mussten eine 45-Meter-, die Damen eine 20-Meter- und die Jugendlichen eine 12-Meter-Strecke Emdgras abmähen. Dies in ihrer selbst gewählten Breite, so genau, schnell und sauber wie möglich, um Strafpunkte zu vermeiden. Bei der jüngeren Burschen­kategorie sicherte sich Michael Tobler aus Herisau vor seinem Bruder Tobias Tobler, Herisau, und Sepp Bösch, Nassen, den Sieg. Bei der älteren Burschen­kategorie wurde Reto Näf aus Schönengrund Dritter. Andrea Ehrbar, Herisau, und Regula Frehner, Urnäsch, belegten bei den Damen die Ränge zwei und drei. Bei den Damen 2 sicherte sich Marlies Koller aus Appenzell Rang drei. Der Tagessieger Thomas Näf aus Schönengrund benötigte für die 45 Meter Mahd 2:11 Minuten. Dritter wurde in dieser Kategorie Köbi Frick aus Herisau. Bei den Herren 2 gewann Johann Mazenauer, Gonten, und Peter Gätzi aus Appenzell wurde Dritter. Bei den ältesten Teilnehmerkategorie erkämpfte sich Emil Signer, Herisau, den 1. Platz vor Sepp Koller aus Appenzell und Köbi Frick, Schwellbrunn. Sie belegten die weiteren Podestplätze. (pd)

Weitere Kranzmäher aus der Ostschweiz: Kategorie: Damen 1; 5. Rang: Sonja Gätzi, Appenzell / 6. Rang: Karin Zuberbühler, Egg- Flawil; Herren 1; 5. Rang: Markus Näf, Schönengrund / 8. Rang: Emil Fuchs, Gonten / 9. Rang: Ueli Roth, Hemberg / 12. Rang: Adrian Inauen, Weissbad Herren 2; 4. Rang: Stefan Tobler, Schwellbrunn.