Handlungsbedarf bei Unterhalt von Gewässern

Merken
Drucken
Teilen

St. Gallen/MosnangIn einer Einfachen Anfrage vom 29. Juli erkundigte sich Kantonsrat Andreas Widmer (CVP, Mosnang), ob der Regierungsrat den Handlungsbedarf beim Gewässerunterhalt in Waldgebieten erkannt habe. Der Fragesteller weist darauf hin, dass Waldbesitzer ihre Ausgaben aus dem Holzverkauf immer weniger decken können. Dabei werde der Gewässerunterhalt in Wäldern mangelhaft oder gar nicht vorgenommen. Bei starken Regenfällen bildeten Geschiebe und Holz die Ursache für Überschwemmungen und Erdrutsche, schreibt Andreas Widmer und fragt den Regierungsrat, ob man in den nächsten Jahren mehr Geld in den Gewässerunterhalt in Waldgebieten investieren könne. Schliesslich weist der Fragesteller darauf hin, dass die heutige Waldnutzung vermehrt zu Interessenkonflikten mit Gewässern führe.

In seiner Antwort anerkennt der Regierungsrat die Bedeutung des Schutzwaldes und weist darauf hin, dass Waldböden mehr Regen aufnehmen können als Freilandböden. Ein regelmässiger Unterhalt solle den kontrollierten Abfluss sicherstellen. Laut Regierungsrat sind von den rund 8000 Kilometern Gewässer im Kanton St. Gallen 170 respektive 500 Kilometer kantonale und Gemeindegewässer. Den grossen Rest machen die übrigen Gewässer aus, für deren Unterhalt die Anrainer zuständig sind. Der Gewässerunterhalt bei den übrigen Gewässern dürfte sehr unterschiedlich sein, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf die Einfache Anfrage. Insbesondere das Entfernen von Schwemmholz aus den Bachbetten dürfte nicht immer erfolgen.

Der Wald habe aber nicht nur eine Funktion als Schutzwald, heisst es weiter. Totes Holz in Gewässern oder an Ufern fördere die ökologische Vielfalt. Es sei anspruchsvoll, die für die einzelnen Standorte richtigen Pflegemassnahmen festzulegen, schreibt der Regierungsrat. Nur bei den kantonalen Gewässern könne der Kanton Unterhaltsarbeiten vergeben. Die Zusammenarbeit mit den Waldregionen werde hier schon gepflegt. Schliesslich will der Regierungsrat keine Mitfinanzierung des Kantons am Gewässerunterhalt in Gemeinde- und übrigen Gewässern. (mkn)