Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HANDBALL: Würdiger Saisonabschluss

Die Frauenmannschaft des TV Herisau siegte im letzten Spiel der Saison. Es war zugleich das Abschiedsspiel der Spielmacherin Larissa Ramsauer.
Frank Huber
Zum letzten Mal im Herisauer Trikot: Langjährige Spielmacherin Larissa Ramsauer. (Bild: Frank Huber)

Zum letzten Mal im Herisauer Trikot: Langjährige Spielmacherin Larissa Ramsauer. (Bild: Frank Huber)

Frank Huber

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Im letzten Spiel der Meisterschaft ging es für die Herisauerinnen noch darum, die nicht ganz planmässig verlaufene Saison mit einem positiven Resultat zu beenden und den fünften Schlussrang gegen den Tabellennachbarn Bruggen zu sichern. Zugleich war es die letzte Partie der langjährigen Spielmacherin Larissa Ramsauer im Trikot des TV Herisau. Larissa Ramsauer spielte sieben Jahre bei Herisau und konnte bereits mit der FU17 tolle Erfolge feiern, wie zum Beispiel den Meistertitel oder den Erfolg im Cup. Sie war die letzten Jahre als Spielmacherin der Dreh- und Angelpunkt im Herisauer Spielaufbau. Zu oft in dieser Saison musste der TV Herisau mit stark dezimiertem Kader antreten. Trotz immer wieder guter Leistung rückte das Saisonziel, an der Spitze mitzuspielen, bald einmal in weite Ferne.

Potenzial unter Beweis gestellt

Im Heimspiel gegen den HC Bruggen zeigten die Herisauerinnen wieder einmal, zu welchen Leistungen das Team mit vollem Kader fähig ist. Herisau nahm von Beginn weg das Zepter in die Hand und war die ganze Partie hindurch die überlegene Mannschaft. Bruggen bekundete grosse Mühe, gegen die kompakte Abwehr Chancen zu kreieren, und scheiterte eins ums andere Mal an Goalie Huditz.

Das Heimatteam nutzte dies immer wieder mit einer schnellen Auslösung und kam so zu einfachen Toren. Auch aus dem Spielaufbau heraus brauchte der TV Herisau, dank viel Zug und sicherem Passspiel, oft nicht lange, um zu seinen Chancen zu kommen. Bruggen war zwar sehr bemüht, aber oft ging es ganz einfach einen Tick zu schnell. So stand es zur Pause bereits bei 13:7. Herisau konnte in der zweiten Spielhälfte sogar noch einen Gang höher schalten. Dem hatte Bruggen, trotz viel Kampfgeist, nicht mehr viel entgegenzusetzen. Je länger die Partie dauerte, umso fehlerhafter agierten die Gäste im Spielaufbau. So kam das Heimteam in Herisau, vor allem in der Schlussphase, dank dem schnellen Spiel nach vorne immer wieder zu Konterchancen.

Am Ende stand der Spielstand bei 28:15 für den TV Herisau, welcher somit einen versöhnlichen Saisonabschluss sowie einen würdigen Abgang für die längjährige Spielmacherin Larissa Ramsauer feiern konnte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.