Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Partystimmung im Sportzentrum - Herisauer Handballer steigen in die 2. Liga auf

Vor 450 Zuschauern bezwingt der TV Herisau in einer dramatischen Partie die SG Ruswil/Wolhusen mit 27:21. Ein wichtiger Sieg, bedeutet er doch den Abschied aus der dritten Liga.
Frank Huber
Grosser Jubel in Herisau: Die Handballer feiern den Aufstieg in die 2. Liga. (Bild: Marco Ellenberger)

Grosser Jubel in Herisau: Die Handballer feiern den Aufstieg in die 2. Liga. (Bild: Marco Ellenberger)

Vor noch nie da gewesener Kulisse bezwingt das Herren 1 des TV Herisau im entscheidenden Heimspiel um den Aufstieg in die 2. Liga in einer dramatischen, emotionalen und hart umkämpften Partie die SG Ruswil/Wolhusen mit 27:21. Die tolle Unterstützung der 450 Zuschauerinnen und Zuschauer war auch dringend nötig, denn die Herisauer lagen gegen das junge und spielstarke Team der Gäste meist im Rückstand. Erst in den letzten 15 Spielminuten gelang dem TV dank einer starken kollektiven Mannschaftsleistung die Wende.

Dabei startete der TV Herisau sehr entschlossen in die Partie und ging schnell mit 3:0 in Führung. Die SG Ruswil/Wolhusen brauchte etwas länger, um ins Spiel zu finden und erzielte ihren ersten Treffer erst in der 6. Minute. Dann allerdings steigerte sich das noch sehr junge Gästeteam in allen Belangen und ging in der Folge erstmals mit 6:5 in Führung. Ruswil/Wolhusen agierte mit einer sehr offensiven und aggressiven Defensive und machte viel Druck auf den Herisauer Spielaufbau. Dies zeigte Wirkung. Der TV bekundete deutlich mehr Mühe, zu Chancen zu kommen, agierte fehlerhaft und blieb oft an der Abwehr der Gäste hängen. Ruswil/Wolhusen nutzte dies mit seiner schnellen Auslösung und hatte dank seiner wendigen Spieler und dem hohen Tempo auch im Angriff spielerische Vorteile. Da brauchte es schon einen glänzenden Oskar Bühler im Tor der Herisauer, der mit seinen unzähligen Paraden dafür sorgte, dass der Rückstand des Heimteams auf nie mehr als zwei Tore anwuchs. So stand es denn zur Pause erst 9:10 für die Gäste.

Führung zwölf Minuten vor Schluss

Ruswil/Wolhusen erwischte dann auch den besseren Start in die zweite Halbzeit. Der TV schaffte zwar durch Spielmacher Joel Forster dank einer seiner vielen Konter noch den 11:11 Ausgleich. Doch die Antwort des Gästeteams folgte prompt. Die Luzernen erhöhten wieder das Tempo und gingen dank ihrem guten Überzahlspiel erstmals mit drei Toren zum 14:17 in Führung. Doch die Herisauer gaben nicht auf und fanden vor allem über den Kampf zurück in die Partie.

Dies lag sicher auch an der guten Unterstützung von der Tribüne. Die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer feuerten das Heimteam lauthals an und die Halle verwandelte sich in einen regelrechten Hexenkessel. Dies spornte wohl Rückraumspieler Daniel Kobelt besonders an. Er fasste sich ein Herz und brachte den TV mit vier Toren in Folge zwölf Minuten vor Schluss mit 20:19 in Führung. Die Partie wurde dann sehr hektisch und ein offener Schlagabtausch mit vielen Strafen auf beiden Seiten fand statt.

Die Herisauer steigerten sich dank einer starken kollektiven Leistung nun auch in der Abwehr und auch Goalie Tanner, der in der 2. Spielhälfte für Bühler ins Tor kam, konnte sich mit seinen vielen Paraden in Szene setzen. Der TV konnte den knappen Vorsprung halten und setzte in den Schlussminuten zur Kür an. Nun gelang einfach alles. Spielmacher Forster erhöhte die Herisauer Führung in der 54. Spielminute mit zwei Konter erstmals auf drei Tore zum 23:20. Der Lärmpegel in der Halle wuchs nochmals deutlich an und längst sass niemand mehr auf der Tribüne. Spätestens als wiederum Kobelt kurz vor Ende zum entscheidenden 25:20 traf. Dem hatte Ruswil/Wolhusen nichts mehr entgegen zu setzen.

So gewann das Heimteam gegen einen starken und beherzt aufspielenden Gegner am Ende mit 27:21 und steigt in die 2. Liga auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.