Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HANDBALL: Harmlosen Gegner besiegt

Der TV Appenzell holt sich auf dem Weg Richtung Finalrundenplatz wichtige Punkte. Die Erstliga-Handballer schlagen Arbon vor heimischem Publikum deutlich.
Thomas Hutter
TVA-Spieler Arie Thür bahnt sich erfolgreich seinen Weg durch Arbons Abwehrreihen. (Bild: Thomas Hutter)

TVA-Spieler Arie Thür bahnt sich erfolgreich seinen Weg durch Arbons Abwehrreihen. (Bild: Thomas Hutter)

Thomas Hutter

redaktion@appenzellerzeitung.ch

In der Wührehalle Appenzell trafen am Samstagabend die beiden Tabellennachbarn TV Appenzell und HC Arbon aufeinander. Für beide Teams zählt vor Jahresende jeder Punkt, um sich allenfalls noch für einen Finalrundenplatz zu qualifizieren. Das Hinspiel konnte Appenzell mit 34:28 für sich entscheiden. Die Thurgauer versuchten von Beginn weg mit einer schnellen Spielweise die Kontrolle zu übernehmen und erzielten bereits in der ersten Spielminute den Führungstreffer. Auf der Kreisposition hielten Lukas Gamrat und Lukas Bischofberger dagegen, die für den krankheitsbedingt abwesenden Sven Sutter in die Bresche sprangen. Es entwickelte sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei welchem beide Teams gegenseitig versuchten, sich den Führungstreffer abzujagen. Die Innerrhoder bekundeten in der Startphase Mühe, die sehr agile Arboner Abwehr zu durchbrechen. Dies wirkte sich insbesondere auf die Flügelspieler aus, die während der ersten Spielhälfte selten in Erscheinung traten und im Abschluss oft erfolglos blieben. Für den entscheidenden Unterschied sorgte Dano Waldburger, welcher den gegnerischen Keeper mit seinen hochpräzisen Distanzschüssen aus dem Rückraum immer wieder kalt erwischte. Obschon die Arboner weiter aufs Tempo drückten und immer wieder Wege durch die Innerrhoder Abwehr fanden, scheiterten sie mehrmals in Folge an Appenzells Torwart Raffi Graf. Nach einem rasanten Gegenstoss-Treffer durch Waldburger gelang es dem TVA deshalb in der 23. Spielminute, seine Führung auf zwei Tore Differenz leicht zu erhöhen (9:7). Die Arboner reagierten mit einem Time-out, da es ihnen nicht mehr gelungen war, eine längere Durststrecke ohne Torerfolge zu überwinden. Die Innerrhoder nutzten die kurze Pause, ihre Abwehr neu zu organisieren, und überzeugten in den Schlussminuten mit einer starken defensiven Leistung. Die TVA-Abwehr rückte nun derart rasch nach, dass die relativ harmlosen Distanzschüsse der Gäste für Appenzells Torwart Graf kaum je ein Problem darstellten. Der TVA konnte mit einer 10:8-Führung in die Pause gehen.

TVA baut Führung aus

Der HC Arbon versuchte nun, aggressiver gegen Appenzells Schlüsselspieler vorzugehen und deren Spielaufbau früh zu unterbinden, worauf Waldburger nach Intervention der Schiedsrichter zweimal an die Siebenmeterlinie treten und erfolgreich verwerten konnte. Zudem bahnte sich Arie Thür immer wieder erfolgreich den Weg Richtung Arboner Tor und band dadurch gegnerische Kräfte. Das Spiel der Appenzeller wurde durch die neugewonnen Freiräume variantenreicher und gewann zusehends an Intensität. In dieser Phase waren es wiederum Waldburger und Gamrat, deren äusserst präzise Abschlüsse Arbons Torwart Marco Appert keine Chance liessen. Der TVA erhöhte seine Führung bis zur 45. Minute sukzessive bis auf sieben Tore Differenz zum 20:13. Die Thurgauer fanden über die gesamte zweite Halbzeit weder offensiv noch abwehrtechnisch ein probates Mittel gegen das stark aufspielende Heimteam. Die Umstellung auf eine enge Mann-Mann-Verteidigung führte dazu, dass Arbons Abwehr sich weit nach draussen wagte und in der Folge phasenweise komplett auseinanderfiel. Die Appenzeller hingegen nutzten die Gelegenheit und visierten erfolgreich ihre Flügelspieler an, was die Gäste vollends aus dem Konzept zu bringen schien. So konnte der TVA in der 50. Spielminute gar eine 25:15- Führung realisieren. Derart überrumpelt, vermochte Arbon offensiv nur noch wenig zu erreichen. Zu risikoscheu und ideenlos blieb ihr Angriffsmuster.

Nach einer relativ ereignislosen Schlussphase sicherte sich der TVA mit einem klaren 28:21- Sieg zwei weitere Tabellenpunkte. Es müssen jedoch weitere Siege her, wenn das Team um Trainer Enver Koso den Einzug in die Finalrunde noch schaffen will. Das nächste Spiel findet am 25. November in Heiden gegen die BSG Vorderland statt.

TV Appenzell – HC Arbon 28:21 (10:8)

Kader TVA: Thomas Brülisauer/Raffael Graf (Tor), Jan Bischof, Rouven Bischof, Lukas Bischofberger, Lukas Gamrat (5), Yannick Inauen (2), Thomas Loser (1), Lukas Manser (1), Simon Manser, Rene Rigas (1), Fabian Schneider (2), Arie Thür (4), Elias Valaulta, Dano Waldburger (12)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.