Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HANDBALL: Glückloser Derby-Auftritt

Der TV Appenzell verliert zu Hause gegen den SV Fides deutlich mit 21:27. In der wenig attraktiven Handballpartie blieb der TVA hinter den Erwartungen zurück.
Thomas Hutter
TVA-Spieler Dano Waldburger versucht mit Hilfe von Sven Sutter erfolglos einen Durchmarsch durch die kompakte Fides-Abwehr. (Bild: PD)

TVA-Spieler Dano Waldburger versucht mit Hilfe von Sven Sutter erfolglos einen Durchmarsch durch die kompakte Fides-Abwehr. (Bild: PD)

HANDBALL. Zahlreiche Eigenfehler und mangelnde Kreativität in der Offensive führten den TV Appenzell gegen den Tabellenleader SV Fides zu einer klaren Niederlage. Letzterer darf in der noch jungen Saison auf einen Traumstart und eine makellose Bilanz zurückblicken. Die St. Galler konnten alle bisherigen fünf Begegnungen für sich entscheiden und stehen damit mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze.

In der heimischen Sporthalle Wühre wollten die TVA-Handballer dieser Erfolgsserie ein Ende setzen. Die Innerrhoder vermochten jedoch nur kurzzeitig die Oberhand zu behalten. Kreisspieler Sven Sutter konnte sich zu Beginn gegen die St. Galler 5:1-Abwehr genügend Raum verschaffen und damit seinem Team zu einer 4:2-Führung verhelfen. Doch bereits ab der siebten Spielminute wendete sich das Blatt. Während sich bei den Appenzellern vermehrt Passfehler einschlichen und sie den darauffolgenden Gegenstoss-Aktionen nur wenig entgegenzusetzen hatten, reihten die St. Galler Tor an Tor und lagen bald mit 7:4 in Führung. Zudem mangelte es dem TVA an der nötigen Effizienz in der Offensive und an Präzision im Abschluss. Insbesondere auf den Flügelpositionen blieb der TVA weitgehend ungefährlich, während die Gäste den Ball selbst aus engen Schusswinkeln immer wieder gekonnt ins Tor drehten. Fides erarbeitete sich bald eine beachtliche 10:5-Führung (15. Minute). Dank Treffern aus dem Rückraum von Gamrat und Waldburger verkürzte sich der Rückstand jedoch wieder. Bis zur Halbzeitpause vermieden beide Teams jegliches Risiko und verharrten minutenlang in einer fürs Publikum wenig attraktiven Lauerstellung. Erst mit einem gekonnten Weitschuss von Torwart Christian Geisser ins leerstehende gegnerische Tor sowie einem weiteren Treffer von Gamrat blies der TVA kurz vor der Pause zur Aufholjagd. Hätte Elias Valaulta noch den zweiten Penalty verwertet, wäre es sogar noch zum Ausgleich gekommen.

Lethargie machte sich breit

Obschon der Spielausgang nach Beginn der zweiten Halbzeit noch völlig offen war, gelang es dem TVA in der Folge nicht, den St. Gallern weiterhin Paroli bieten zu können. Es fehlte die nötige Konstanz. Zu durchschaubar blieb ihr wenig kreatives Angriffsspiel, welches fast ausschliesslich im Rückraum stattfand. Der SV Fides hingegen profitierte weiterhin von Fehlern und brachte die Bälle schnell und gezielt nach vorne. Dort stand immer wieder Daniel Berger bereit, welcher den Ball fast widerstandslos im gegnerischen Tor versenken konnte. Appenzells Abwehr wirkte phasenweise lethargisch. Niemand schien gewillt, die Zügel in die Hand zu nehmen und den Spielaufbau wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Es dauerte zu lange, bis sich die Appenzeller aus ihrer Schockstarre wieder lösen und Tore erzielten konnten. Zu diesem Zeitpunkt war der Rückstand bereits auf sieben Toree angewachsen (17:24; 54. Minute), den die Innerrhoder bis zum Schlusspfiff nicht mehr aufzuholen vermochten. Damit erhöht sich nun der Druck auf die TVA-Handballer, am kommenden Wochenende gegen die BSG Vorderland und die Pfader Neuhausen Punkte holen zu müssen, wollen sie ein Abrutschen auf die letzten Tabellenränge vermeiden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.