Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Erster Punkt im Abstiegskampf

Im ersten Heimspiel der Abstiegsrunde gelingt es dem BSG Vorderland, die ersten Punkte ins Trockene zu bringen. Mit einer beherzten und gewillten Leistung gelingt es, einen Rückstand wettzumachen.
Claudio Naef

Claudio Naef

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Nachdem die Vorderländer ihre ersten beiden Partien in der Abstiegsrunde verloren haben, war der Druck auf das Team doch schon ein wenig spürbar. Daher war man bereit im ersten Heimspiel eine Leistung zu zeigen, welche wenn möglich mit Punkten belohnt wird. Dank der Unterstützung der Fans gelang es in der heimischen Halle Wies, Punkte einzufahren. Im Vorfeld des Spiels war einem nicht viel über den Gegner bekannt, hatte man doch noch nie gegen die Zürcher gespielt. Dies war dann auch beiden Teams zu Beginn anzumerken. Die Tore fielen auf beiden Seiten relativ einfach. Im Verlauf der ersten Halbzeit stellten sich die Zürcher etwas besser auf die Angriffe der Appenzeller ein und konnten so wenige Tore in Führung gehen. Zur Pause lautete der Spielstand 15:17 für die Gäste.

Kein Grund zur Sorge für die BSG Spieler. Man wusste, dass einige Dinge noch zu verbessern waren und man noch nicht wirklich seine beste Halbzeit zeigte. Den Rückstand langsam aber stetig verkleinern, war die Vorgabe für die zweite Halbzeit. Zudem die Ruhe zu behalten und sich nicht, auch wenn die Zürcher weiter in Vorsprung bleiben sollten oder ihn sogar ausbauen können, in Hektik zu verfallen. Diese Ziele konnten nur teilweise umgesetzt werden. Die Aufholjagd fand zunächst noch nicht statt, im Gegenteil der Rückstand erhöhte sich auf sechs Tore Differenz. Die andere Vorgabe wurde jedoch souverän umgesetzt, so blieb man weiterhin ruhig und unterstützte sich gegenseitig. Dies zeigte ab der 42. Spielminute ihre Wirkung und die Appenzeller wurden stärker. Sie fanden sich im Angriff immer besser zu recht und hielten den Gegner in den letzten 18. Minuten, zusammen mit dem immer besser werdenden Torwart, bei mickrigen drei Toren. Tor um Tor wurde aufgeholt, bis in der zweitletzten Minute gar der Führungstreffer gelang. Kurz später gelang es den Zürchern, noch einmal auszugleichen. Die Vorderländer verpassten im letzten Angriff noch den Siegtreffer zu erzielen, womit es zu einem verdienten Unentschieden führte.

Freude über Punktgewinn, aber ...

Die Gefühle nach der Partie waren jedoch trotz des gewonnenen Punktes gemischt, denn man hat auf dem Feld gespürt, dass an diesem Abend sogar noch mehr möglich gewesen wäre. Die Möglichkeit weitere Punkte zu holen bietet sich den Vorderländern nächste Woche im Auswärtsspiel gegen Wohlen.

BSG Vorderland – GC Amicitia Zürich 26:26 (15:17)

Die BSG Vorderland spielte mit B. Rothenberger und N. Fejzaj im Tor sowie M. Wild (1), C. Bernet (2), L. Rothenberger (7), M. Küng (2), L. Povataj (5), D. Amman (6), T. Koch, C. Naef, M. Mucha (1), P. Schulz, und D. Schwinn (2)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.