Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Ausgleich gegen den Leader

Nach einem verkorksten Start drehen die Vorderländer auf und erreichen ein Unentschieden gegen Romanshorn.

Mit dem HC Romanshorn begrüsste man am vergangenen Wochenende den Leader der Abstiegsrunde. BSG Vorderland steht auf dem zweitletzten Platz und somit immer noch auf einem direkten Abstiegsplatz. Die Tabellensituation zwischen den beiden Mannschaften konnte somit fast nicht unterschiedlicher sein. Dennoch gewannen die Vorderländer Mut, als sie ans letzte Aufeinandertreffen in der heimischen Halle Wies, dachten. Dort gewann man in der Vorrunde und zeigte eine ansprechende Leistung.

Die BSGler zeigten dieses Selbstvertrauen gleich von Beginn des Spiels und gingen einige Tore in Führung. Doch nach rund zehn Minuten wurden die Gäste stärker und die Appenzeller bauten vor allem in der Offensive stark ab. Die Bewegungen ohne Ball fanden in dieser Phase entweder keine Wirkung oder fanden gar nicht statt. Die Seeländer nutzen diese Situation und zogen mit Leichtigkeit an den Vorderländern vorbei. Bis zur Pause betrug der Rückstand schon sieben Tore, was doch schon eine grosse Hypotheke gegen den Tabellenführer schien.

Schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff

Die Spieler wollten dies nicht wahrhaben und alle wussten, wo man sich in der zweiten Halbzeit verbessern muss. Weil man im Angriff Mühe hatte, Torchancen zu kreieren, wollte man vermehrt ein schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff spielen, damit man gar nicht erst in ein stehendes Angriffsspiel fällt. Gleich zu Beginn versuchte das Team, dies umzusetzen, was auch gut gelang. Jedoch schossen die Romanshorner ebenfalls Tor um Tor, was den Abstand nicht verringerte. Die Marschrichtung der Vorderländer stimmte und besonders im Angriff zeigte man sich nun verbessert. Im Verlauf der zweiten Halbzeit bewegte man sich auch in der Abwehr immer besser und man bot dem Gegner nur noch wenige oder ungünstige Abschlusspositionen an.

Chance auf den Sieg

In der Schlussphase zeigten die Vorderländer eine starke Leistung und boten grosse Unterhaltung für die anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauer. Nachdem man in der 53. Minute den Rückstand auf zwei Tore verkürzen konnte, war die Stimmung in der Halle kaum mehr zu toppen. Als dann in der letzten Spielminute gar noch der Ausgleich gelang und der Gegner im Gegenzug einen Fehlschuss abgab, hatte man gar die Chance einen Sieg einzufahren. Im Team-Time-out wurde der letzte Spielzug abgesprochen. Bei der Ausführung wurde dabei der ballführende Spieler aus dem Kreis heraus verteidigt, was normalerweise zu einem Penalty führt. Doch die Unparteiischen, welche ansonsten das Spiel ohne grössere Probleme leiteten, sahen dies im Vergleich zu Spieler und Zuschauer anders und somit blieb es beim Unentschieden.

Im Moment des Abpfiffs fühlte man sich als Verlierer, weil man zum Schluss um den Siegtreffer gebracht wurde. Doch mit einem wenigen Abstand überwog dann doch die Freude nach einer schlechten ersten Halbzeit, doch noch einen Punkt geholt zu ­haben.

Am nächsten Samstag spielen die Vorderländer, wiederum zu Hause, gegen den TV Unterstrass aus Zürich. Die erste Begegnung war nicht gerade ein Freudenfest für die Vorderländer, man verlor klar und zog einen schwarzen Tag ein. Doch nach diesem Erfolg sollte nun mit breiter Brust an die folgende Herausforderung angegangen werden. (cn)

BSG Vorderland – HC Romanshorn 33:33 (11:18)

Die BSG Vorderland spielte mit B. Rothenberger und J. Kappenthuler im Tor sowie M. Wild (2), L. Rothenberger, C. Bernet (6), M. Mucha, L. Povataj (7), T. Koch (3), N. Fejzaj, D. Amman (11), P. Schulz (4), D. Schwinn und N. Ritter

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.