Haltestelle und Perron werden neu

Merken
Drucken
Teilen

Lustmühle Im Rahmen der Modernisierung der Appenzeller Bahnen (AB) werden in der Lustmühle die Haltestelle und das Perron neu gebaut. Gemäss einer Medienmitteilung der Appenzeller Bahnen wird auf einer Länge von rund 400 Metern eine neue Doppelspur erstellt. Diese Doppelspur ermöglicht die Durchführung von Zugskreuzungen und dient der Erhöhung der Fahrplanstabilität im künftigen Viertelstundentakt. Die heutige Haltestelle Lustmühle entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben und den Anforderungen der Kundinnen und Kunden. Die Abstände und die Perronhöhe sind zu gross. Der Fahrzeugeinstieg ist nicht für alle Gäste ohne fremde Hilfe möglich. Die Perrons müssen deshalb angepasst und erhöht werden. Die neue Haltestelle Lustmühle wird auf beiden Perrons mit Warteunterständen ausgerüstet. Es werden ein Aussen- und ein Zwischenperron erstellt. Im Zusammenhang mit diesem Umbau können zwei Bahnübergänge mit Schranken gesichert werden.

Das grösste Bauvorhaben ist der Bau einer neuen, rund 400 Meter langen Doppelspur von der Lustmühle in Richtung Niederteufen. Mit der Doppelspur kann der Fahrplan stabilisiert werden. Für den Bau des zweiten Gleises ist der Bau einer neuen Stützmauer erforderlich. Mit dem Bau des zweiten Gleises werde in Zusammenarbeit mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden der Feldwaldbach verlegt. Gleichzeitig werde der heute eingedeckte Bach stellenweise offengelegt, heisst es in der Medienmitteilung der Appenzeller Bahnen. Mit dieser Verlegung wird die Hoch­wassersicherheit erhöht. Für alle Bauarbeiten ist temporär ein Lichtsignal auf der Kantonsstrasse notwendig. Die Zufahrten zu den Liegenschaften sind gewährleistet.

Ende Mai 2017 wird für die Bachunterquerung der Gleise der Bahnbetrieb der AB während des Wochenendes vom 27. und 28. Mai 2017 eingestellt. Bis im Herbst 2018 würden alle Bauarbeiten abgeschlossen sein, heisst es in der Medienmitteilung der Appenzeller Bahnen. (pd)