«Hände sind Gold, macht was damit»

Goldener Boden

Aufgezeichnet von Delia Hug
Drucken
Teilen
Pasqualina und ihr Mann Alberto Grisendi in ihrem Salon. (Bild: Delia Hug)

Pasqualina und ihr Mann Alberto Grisendi in ihrem Salon. (Bild: Delia Hug)

Dass ich so früh schon selbstständig werde, hätte ich wirklich nicht gedacht. Jedoch ergriff ich die Chance, die mir mit 21 Jahren geboten wurde, und übernahm mein damaliges Ausbildungsgeschäft an der Ebnaterstrasse in Ebnat-Kappel. Samt einer Angestellten, einer Lernenden und einem Umbau. Es war schon etwas ungewohnt, der schnelle Aufstieg vom Lehrling zum Chef, den ich dennoch bis heute nicht bereut habe. 1998, also zehn Jahre nach meinem Einstieg in die Selbstständigkeit, beteiligte sich meine Frau Pasqualina im Studio Alberto und richtete sich ihr Kosmetikstudio im oberen Stockwerk des Hauses ein. Ganze 23 Jahre lang haben wir den Salon an der Ebnaterstrasse geführt.

In den 80er-Jahren brachte mich mein Vater, gelernter Herrenfriseur, auf die Idee, eine Schnupperlehre als Coiffeur zu absolvieren. Bereits als Kind faszinierten mich Friseursalons und ich wollte unbedingt etwas mit Menschen machen. Der Beruf des Friseurs überzeugte mich gleich, nun habe ich auch nach über 30 Jahren noch viel Freude am Beruf.

Als wir auf der Suche nach einem neuen Salon schon fast resignierten, fanden wir vor sechs Jahren die Räumlichkeiten an der Kapplerstrasse 17, einem ehemaligen Café. Seit Beginn bilde ich immer Lehrlinge aus, letzten Sommer schloss sogar meine Frau die Lehre bei uns ab. In diesem Beruf ist der Umgang mit Menschen extrem wichtig. Denn die Beratung ist einer der elementarsten Bausteine des Haarschnitts. Früher war es etwas leichter, es gab klassische Linien und Farben, heute gibt es unzählige Variationen von Schnitten und Farbkombinationen. Man muss verstehen, was die Kundinnen und Kunden möchten.

Zu Spitzenzeiten hatten wir zwei weitere Salons und insgesamt fünf Angestellte und drei Lernende. Heute führen wir einen Salon mit einer Angestellten und einer Auszubildenden. Wir sind zudem Kursleiter der Firma Kemon für Friseurprodukte. Dafür reisen wir oft durch Europa und geben unser Wissen bei Salonschulungen weiter.

Aufgezeichnet von Delia Hug

delia.hug@toggenburgmedien.ch