Hab und Gier

Es ist ein unmoralisches Angebot, das der frühere Bibliothekar Wolfram seiner Ex-Kollegin Karla macht: Wenn sie den Krebskranken bis zu seinem natürlichen Tod pflegt, erbt sie sein halbes Vermögen. Bringt sie den wohlhabenden Witwer vorher um, wenn er es wünscht, bekommt sie alles.

Drucken
Teilen
SGT-TT00-2308-040

SGT-TT00-2308-040

Es ist ein unmoralisches Angebot, das der frühere Bibliothekar Wolfram seiner Ex-Kollegin Karla macht: Wenn sie den Krebskranken bis zu seinem natürlichen Tod pflegt, erbt sie sein halbes Vermögen. Bringt sie den wohlhabenden Witwer vorher um, wenn er es wünscht, bekommt sie alles. Wer sich auf einen schön schrägen Krimi der für ihren schwarzen Humor bekannten Autorin freut, wird bei der Lektüre von «Hab und Gier» nicht enttäuscht.

Das Werk mit dem Titel «Hab und Gier» ist ein Buch mit bitterbösem Witz. Aber es behandelt auch ein aktuelles ernstes Thema, nämlich die Frage: Soll Sterbehilfe legalisiert werden?

Gemäss Angaben von Rezensenten ein lesenswertes Buch, das den Leserinnen und Lesern schlaflose Nächte und wohliges Gruseln garantiert.

Ingrid Noll: Hab und Gier, Diogenes, 256 Seiten Öffnungszeiten: Dienstag, 18 bis 20 Uhr Mittwoch, 16 bis 18 Uhr Samstag, 9 bis 11 Uhr In den Schulferien nur samstags www.neckertal.ch/de/bildung/ bibliotheken