GWÄNDLITAUFE: Fasnacht in Lichtensteig

Letzten Freitag luden die Städtli-Schränzer zur Gwändlitaufi ein. In der vollbesetzten Kalberhalle feierten sie den Beginn der fünften Jahreszeit.

Sascha Erni
Drucken
Teilen
Die Lichtensteiger Städtli-Schränzer präsentierten in der Kalberhalle stolz und lautstark ihre neuen Gwändli. (Bild: Sascha Erni)

Die Lichtensteiger Städtli-Schränzer präsentierten in der Kalberhalle stolz und lautstark ihre neuen Gwändli. (Bild: Sascha Erni)

Sascha Erni

redaktion

@toggenburgmedien.ch

Die Städtli-Fasnacht steht dieses Jahr unter einem besonderen Stern. Das erste Mal seit langer Zeit findet in Lichtensteig wieder eine traditionelle Beizenfasnacht in drei Lokalen statt. Die Fasnachtsgesellschaft Lichtensteig spannt dafür mit den Wirtinnen Karin Brander («Ochsen»), Manuela Suter (Spanische Weinhalle) und Karin Stoob («Storchen») zusammen. Die Beizen stehen alle unter einem eigenen Motto. Auch die Kalberhalle folgt einem Thema: die «Dschungelbuch»-Geschichte. Entsprechend gestaltete sich auch die Gwändlitaufi der Städtli-Schränzer. Das diesjährige Gewand ist blattgrün, die Gugger sind mit Raubtiermustern verziert, die Musikauswahl stellt einen im wahrsten Sinne des Wortes «wilden» Mix aus Volksmusik-Klassikern und modernen Popsongs dar.

Die Städtli-Schränzer haben zu ihrer Gwändlitaufi fünf Gast-Guggen eingeladen. Den Abend eröffneten die Herisauer Ziegelhöttler, es folgten die Guggä-Hüpfer Toggenburg, die Bäretatze aus Wil und das Sprengkommando Bütschwil. Den Abschluss des Abends gestalteten die Wiler Hofgeister.

Bereits um acht Uhr war kaum noch ein Durchkommen in der Kalberhalle. Guggenkollegen beobachteten die energetischen Auftritte konzentriert und notierten sich Ideen für die eigenen Programme. Die Stimmung im Publikum war vom ersten Takt an ausgelassen und fröhlich. Dabei blieb der Anlass immer friedlich und rücksichtsvoll – soweit das bei der gebotenen Lautstärke möglich war.

Die Städtli-Fasnacht dauert noch bis zum 23. Februar. Bis dahin unterhalten unter anderem der traditionelle Pelzfellmarkt (17. Februar), die Kinderfasnacht vom 19. Februar und zum Abschluss am 23. Februar das «Städtli-Monster» Fasnachts­begeisterte von nah und fern..