Guter Alpsommer für Ortsgemeinde

EBNAT-KAPPEL. «Die Ortsgemeinde kann auf einen guten Alpsommer zurückblicken.» Mit dieser guten Nachricht konnte der Verwaltungsrat 47 Kappler Ortsbürgerinnen und Ortsbürger zur ordentlichen Rechnungsgemeinde begrüssen.

Drucken
Teilen
Claudia Frei-Ehrbar (links) wird neue Aktuarin der Ortsgemeinde Kappel; Verwaltungsratspräsident Hans-Ruedi Schweizer verabschiedet Doris Fäh-Looser. (Bild: pd)

Claudia Frei-Ehrbar (links) wird neue Aktuarin der Ortsgemeinde Kappel; Verwaltungsratspräsident Hans-Ruedi Schweizer verabschiedet Doris Fäh-Looser. (Bild: pd)

An der Bürgerversammlung orientierte der Rat nicht nur über Zahlen und Ergebnisse. Wichtigstes Geschäft war die Wahl der neuen Aktuarin Claudia Frei in den Verwaltungsrat. Damit soll sie nicht nur mitreden, sondern auch mitentscheiden können.

Sorgfältige Arbeit lohnt sich

Die Zahl der Tiere, welche den Kappler Alphirten anvertraut wurden, konnte im vergangenen Jahr wiederum leicht gesteigert werden.

Damit zeigt sich das grosse Vertrauen der insgesamt 35 Viehbesitzer, welches sie der Ortsgemeinde und deren Mitarbeiter entgegenbringen. Dass sich die sorgfältige Arbeit lohnt, beweist auch der positive Rechnungsabschluss in diesem Bereich. Zu bedenken ist jedoch, dass fast 45 Prozent der Erträge aus Beiträgen des Kantons stammen. Im kommenden Sommer wird auf den Alpen Vorder Engi und Streuberg ein neues Gesicht anzutreffen sein.

Mit Jeroen Heusser wird ein erfahrener Alphirt die Stelle von Christian Kuratli übernehmen, der sich leider schon nach einem Alpsommer neuen Aufgaben zuwenden wird. Die Suche eines Alpmeisters für die Alpen unterhalb des Speers ist noch nicht abgeschlossen. Der Verwaltungsrat ist in Kontakt mit einem geeigneten Kandidaten und hofft darauf, dass er sich mit ihm über den Einsatz einigen kann.

Trotz weiterhin solider Bauwirtschaft bewegten sich die Preise für Rundholz auf vergleichsweise tiefem Niveau. Die Ortsgemeinde führte zusammen mit zwei Privatwaldbesitzern einen grösseren Holzschlag im Neckertaler Wald durch. Die daraus erwirtschafteten Erträge lagen jedoch unter den Erwartungen. Dies ist in erster Line auf den grossen Anteil an Energieholz zurückzuführen, welcher bei hohen Erntekosten nur bescheidene Erträge einbrachte.

Zusätzlich wirkte sich der Systemwechsel in der Verrechnung von Beförsterungskosten negativ auf die Wald-Rechnung aus. Mit der Waldregion 5 hat der Verwaltungsrat einen Betriebsleitungsvertrag abgeschlossen. Damit wird Reto Hänni nach einigen Jahren Pause wieder zuständiger Revierförster für die Kappler Wälder.

Neue Aktuarin gewählt

Nach sechsjähriger Tätigkeit übergab Doris Fäh-Looser Anfang dieses Jahres ihre Geschäfte als Aktuarin an Claudia Frei-Ehrbar.

Mit der Übergabe eines kleinen Geschenkes bedankte sich der Verwaltungsrat bei der bisherigen Kollegin.

Um die neue Amtsträgerin vollständig in die Verantwortung einzubeziehen, beantrage die Verwaltung, Claudia Frei-Ehrbar in den Rat zu wählen. Die anwesenden Ortsbürgerinnen und Ortsbürger bestätigten diesen Antrag einstimmig und begrüssten die neue Verwaltungsrätin mit einem Applaus.

Feines aus der «Löwen»-Küche

Nach getaner Arbeit konnten sich die anwesenden Ortsbürgerinnen und Ortsbürger wie gewohnt dem leiblichen Wohl zuwenden. Das Team von Annemarie und Christian Bösch verwöhnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem ausgezeichneten Nachtessen. Dies hatten sie sich mit dem aufmerksamen Zuhören auch redlich verdient. (hrs)

Aktuelle Nachrichten