Gute Leistungen gezeigt

TV Lütisburg mit guten Leistungen am Turnfest in Kirchleerau. Mit 22 startenden Athleten des Turnvereins Lütisburg begann am Freitag der Einzelwettkampf, welcher bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden konnte.

Marcel Manser
Drucken
Teilen
Die Athletinnen und Athleten des Turnvereins Lütisburg brillierten in Kirchleerau. (Bild: pd)

Die Athletinnen und Athleten des Turnvereins Lütisburg brillierten in Kirchleerau. (Bild: pd)

TV Lütisburg mit guten Leistungen am Turnfest in Kirchleerau.

Mit 22 startenden Athleten des Turnvereins Lütisburg begann am Freitag der Einzelwettkampf, welcher bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden konnte. Nach wochenlangen Trainings im Regen bot Roger Räss einen tadellosen Wettkampf und holte bei den U16 die Goldmedaille. Dominik Müller konnte sich im starken Teilnehmerfeld der Männer mit dem 15. Platz eine Auszeichnung ergattern. Auf das zweithöchste Treppchen bei den Frauen reichte es Jasmin Näf. Für sie ist das eine ansprechende Leistung, da sie direkt nach einer Verletzung und wenig Training einen sehr starken Wettkampf zeigte. Mit den Plätzen 10, 11 und 13 können Vanessa Künzli, Janina Bürge und Elena Raschle ebenfalls mit dem Gezeigten zufrieden sein.

Am Nachmittag begann der Turnwettkampf für die Männer und Frauen. Die TVL-Girls dominierten den aus Geräteturnen, Leichtathletik und Nationalturnen bestehenden Wettkampf. Mit dem Sieg von Selina Kellenberger und dem zweiten Platz von Alice Stauffacher durften wir gleich über zwei Medaillen jubeln. Und mit Platz vier von Janine Wick, Platz sechs von Saskia Meier und Platz acht von Angela Wick holten sich alle Startenden eine Auszeichnung. Bei den Männern wurde das Podest mit Michael Wild auf dem dritten Platz geschmückt. Adrian Heeb holte sich nach starken Noten im Geräteturnen mit dem 16. Platz verdient eine Auszeichnung. Der gescheiterte Versuch, sich im Nationalturnen zu beweisen, trieb Beat Müller (25.), Dario Rüegg (37.) und David Stauffacher (38. Total 65) trotz sehr starken Gerätenoten etwas weiter nach hinten.

Gegen den Abend griffen letztlich die Geräteturner ins Geschehen ein. Mit der Auszeichnung von Lea Holenstein (6.) gefolgt von Lorena Wick (7., total 17) in der Kategorie 5, wurde der Wettkampf mit zwei guten Leistungen eröffnet. Mit dem zweiten Platz von Sandra Kellenberger im K6 und dem dritten Platz von Livia Roth in der Kategorie Damen konnte sich der Verein bereits über Medaille Nummer sechs und sieben freuen. Das Ganze komplett machte Beni Durrer mit seiner im K7 erturnten Bronzemedaille. Wobei Marcel Manser (5., total 9) zwei Plätze weiter hinten leer ausging. Mit dem Entführen von acht Medaillen aus dem Aargau wurde der Gastgeberkanton auf uns aufmerksam. Am Samstag reiste eine Verstärkung von rund 40 weiteren erfolgshungrigen Lütisburgern nach Kirchleerau, um den dreiteiligen Vereinswettkampf zu bestreiten. Der Wettkampf wurde nach dem Beziehen des Zeltplatzes und nach einem Platzregen mit den drei Disziplinen Kugelstossen, Weitsprung und Team Aerobic zeitgleich gestartet. Mit den gestossenen Kugeln erhielt man die gute Note 8.83 und mit den gesprungenen Weiten die sehr gute Note 9.68. Ebenfalls eine gute und saubere Aufführung auf der rutschigen, nassen Unterlage erbrachte das Aerobic. Für die neu einstudierte Choreographie erhielt es die gute Note 8.85. Somit wurde der erste Wettkampfteil gut gestartet, und eine Stunde später wurde der zweite mit der Pendelstafette, der Gerätekombination und dem Wurf auch schon wieder in Angriff genommen. Auf dem Rasen wurde beim Pendel die Note 8.51 erlaufen und in der Gerätekombination am Sprung und Boden die Note 9.07 erturnt. Die super Note 9.48 erhielten unsere vier Disziplinen-Spezialistinnen beim Wurf. Nach dem zweiten Teil befand man sich immer noch auf Kurs und war bereit für den letzten Teil. Wo man beim 800-Meter-Lauf die Note 8.49 erhielt und den Ball auf die gute Marke 9,24 schleuderte. Beim Fachtest Allround lief der Wettkampf leider nicht bei allen nach Wunsch, wo man sich mit der Note 8.01 im Kollektiv zufrieden geben musste. Mit der Schlussnote 26.32 reichte es in der ersten Stärkeklasse zum guten achten Rang von 16 Vereinen.