Gute Leistungen beim OL

Johanna Pfister und Elena Castelar (3. OS) bei den Mädchen sowie Aurelio Strässle und Joachim Hòdoshi (2. OS) gewannen mit überzeugender Laufleistung den diesjährigen Oberstufen-OL Kirchberg.

Heinz Alder
Merken
Drucken
Teilen
Die Geschwister Brändle mit Riesenschritten unterwegs. (Bild: pd)

Die Geschwister Brändle mit Riesenschritten unterwegs. (Bild: pd)

Johanna Pfister und Elena Castelar (3. OS) bei den Mädchen sowie Aurelio Strässle und Joachim Hòdoshi (2. OS) gewannen mit überzeugender Laufleistung den diesjährigen Oberstufen-OL Kirchberg.

Bei schönstem Herbstwetter starteten am Montag über 150 Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe Lerchenfeld zum Sportanlass. Für einmal standen Kartenlesen und Ausdauerlauf im Vordergrund des Schulunterrichts. Dank gezielter Vorbereitung wurde die Suche nach den einzelnen Posten für die meisten Teilnehmenden zu einer scheinbar leichten Aufgabe. Jedenfalls musste am Ende der Veranstaltung keine Suchequipe auf die Reise geschickt werden, um verirrte Wettkämpfende einzusammeln. Dennoch stellte der von Peter Künzle und Teuvo Tuominen organisierte OL gewisse Anforderungen an die Teilnehmenden, was sich aus den unterschiedlichen Laufzeiten ableiten lässt.

Rund ein Drittel der zu zweit startenden Läufergruppen blieben unter der Halbstundenmarke, die Langsamsten benötigten dreimal länger. Den Vorteil der Erfahrung konnten die älteren Jahrgänge in die Waagschale werfen, während die Jüngeren sich mit viel Ehrgeiz der Aufgabe stellten und den schnellsten Weg durch den Wald suchten.

So entwickelte sich von Beginn weg ein spannender Wettkampf. Bereits wenige Momente nach dem erfolgreichen Zieleinlauf wurden die Laufzeiten an einer Wäscheleine den interessierten Zuschauern präsentiert.

Damit waren die Diskussionen über das Wann und Wie des Zeitverlusts eröffnet. Manche Gruppe fand so die Erklärung für den zeitlichen Rückstand auf die Führenden. Mit dem Eintreffen der letzten Läufergruppen wurden die Zwischenergebnisse zu Endresultaten. Bei den Knaben konnten sich vier Teams der jüngsten Jahrgänge in den Top Ten plazieren, was bei den Mädchen nur einer Teilnehmerin gelang.

Auszug aus der Rangliste: Kategorie Knaben (14 Posten, 37 Teams): 1. Aurelio Strässle und Joachim Hòdoshi (2. OS); 2. Markus Strässle und Tim Zahner (2. OS); 3. Giona Rüegg und Mika Zweifel (3. OS) Kategorie Mädchen (13 Posten, 43 Teams): 1. Johanna Pfister und Elena Castelar (3. OS); 2. Anna Schönenberger und Laura Egli (3. OS); 3. Raffaela Di Maria und Helen Riedweg (3. OS)