Gute Figur trotz widrigen Verhältnissen

Während die Züchter sich am Kaffee wärmten, buhlten die Kühe und Rinder auf dem Viehschau-Platz in Mühlrüti um den Miss-Titel. Am Ende des Regentages stand Silvan Hollensteins Kuh Siska als Siegerin fest.

Drucken
Teilen

Mühlrüti. Regen macht schön. Und schön waren sie alle, bevor sie sich im strömenden Regen ordentlich aufstellen mussten. Die Rede ist von den Kühen und Rindern Mühlrütis, die an der Viehschau vom Samstag um den Titel der Miss buhlten. Ihr Muhen kam eher einem Wehklagen gleich, hatten die Tiere doch die ganze Zeit draussen zu stehen, während sich deren Züchter im Festzelt die Hände an einer heissen Tasse Kaffee wärmten.

Sehen alle gleich aus?

Manch ein Besucher kam nicht einmal zur Prämierung der Schönsten oder Leistungsstärksten nach draussen: «Vier Beine, ein Euter, ein Kopf: Eine Kuh. Die sehen alle gleich aus», meinte einer mit einem Augenzwinkern. Dass dem nicht ganz so ist, zeigte das finale Vergleichen der Tiere im Ring. Dieses musste kurzerhand auf festen Grund verschoben werden, da weder Mensch noch Kuh auf der nassen Wiese guten Halt fanden.

Siska ist die Schönste

Getrotzt haben diesen Verhältnissen vor allem zwei Tiere: Christian Bamerts Kuh Sina siegte in der Kategorie Schöneuter Ältere. Silvan Hollensteins Kuh Siska hat das schönste Euter der Jüngeren vorzuweisen, und verwies auch in ihrer Gesamterscheinung alle anderen Tiere vom Platz. (ohu)