Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grünes Licht für Teufener Bahnhofsumbau

Der Gemeinderat hat seine Einsprache, die er wegen des Verzichts auf den Zugang von Osten her zum Mittelperron eingereicht hatte, zurückgezogen. Trotzdem ist der genaue Baustart weiterhin ungewiss.
Nun steht dem Umbau nichts mehr im Wege. (Bild: Benjamin Manser)

Nun steht dem Umbau nichts mehr im Wege. (Bild: Benjamin Manser)

Die Einsprache, welche der Gemeinderat gegen das Projekt der Appenzeller Bahnen (AB) einreichte, ist vom Tisch respektive wurde zurückgezogen. Das schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Man wolle weitere Verzögerungen beim Bahnhofsumbau vermeiden, heisst es im Schreiben. Zudem könnten einige Sicherheitsbedenken nachvollzogen werden.

Vergangenen Oktober wurde die Einsprache eingereicht. Diese richtete sich gegen eine Projektänderung beim Bahnhofsumbau. Die Änderung beinhaltete im Wesentlichen den Verzicht auf den direkten Zugang für Fussgänger von Osten her zum neuen Mittelperron. Dieser wurde vom Bundesamt für Verkehr (BAV) als nicht sicher eingestuft. Deshalb galt das Projekt als nicht bewilligungsfähig. Die AB reagierten und passten ihr Projekt dementsprechend an. Der Gemeinderat sah hingegen die Interessen der Teufener Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Zentrumsanbindung des Bahnhofareals Ost werde mit der Projektänderung erschwert, so der Gemeinderat. Er reichte eine Einsprache ein. Eine Einigung schien nicht möglich, entsprechende Gespräche scheiterten. Das für die Einsprachebehandlung zuständige BAV hat den Kanton Appenzell Ausserrhoden und die Appenzeller Bahnen AG zu Stellungnahmen eingeladen, welche dem Gemeinderat nun vorliegen. Dieser habe sich intensiv mit den verschiedenen Sichtweisen auseinandergesetzt, heisst es in der Mitteilung weiter, und sei zum Ergebnis gelangt, die Einsprache zurückzuziehen. Bei den AB zeigt man sich über diesen Entscheid erleichtert. «Der Rückzug der Einsprache wird nach unserer Einschätzung den Prozess vereinfachen», sagt AB-Mediensprecherin Sabrina Huber. Trotzdem: Ein genauer Termin für den Baustart ist nach wie vor ungewiss. «Sobald uns das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Bewilligung erteilt, können wir den Bauplan konkretisieren.» Der provisorische Bauablauf sah bislang vor, Ende Februar mit den Arbeiten im östlichen Teil des Bahnhofs zu beginnen. Mitte November soll der gesamte Umbau abgeschlossen sein.

Dass der Entscheid, die Einsprache zurückzuziehen, dem Gemeinderat nicht leicht gefallen war, lässt sich der Mitteilung entnehmen. Dort steht weiter geschrieben, dass es nach wie vor ungeklärt sei, weshalb mit dem vorliegenden Strassenbahnregime in Teufen keine begehbaren multifunktionalen Platzgestaltungen wie andernorts realisiert werden können. Der Gemeinderat werde sich vorbehalten, anlässlich der Detailplanung für das Bahnhofareal Ost geeignete Lösungen zu prüfen und mit diesen an die Appenzeller Bahnen AG sowie an den Kanton zu gelangen. (pd/asz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.