Gründerin lebte im Appenzellerland

Waltraud Weber, die früher im Appenzellerland und in St. Gallen lebte, leistete im Iran-Irak-Krieg in einem Flüchtlingslager an der Grenze zur Türkei einen Einsatz als Krankenschwester und gründete daraufhin das Hilfswerk «Freundeskreis Schweiz-Kurdistan (fsk)», heute Swiss Kurdish Alliance.

Drucken
Teilen

Waltraud Weber, die früher im Appenzellerland und in St. Gallen lebte, leistete im Iran-Irak-Krieg in einem Flüchtlingslager an der Grenze zur Türkei einen Einsatz als Krankenschwester und gründete daraufhin das Hilfswerk «Freundeskreis Schweiz-Kurdistan (fsk)», heute Swiss Kurdish Alliance. Mitglieder und Paten für kurdische Waisenkinder fand sie anfangs vor allem in ihrem Umfeld.

Der Grossteil, ebenso wie die aktive Kerngruppe, stammt aus den Kantonen St. Gallen und Thurgau und aus beiden Appenzell.