«Grüezi, ich hätte gerne…»

Auf einem Dachboden fand ich einen Verkäuferliladen. Einen kleinen nur, etwa 50 Zentimeter breit, 20 Zentimeter tief und ebenso hoch. Die Wände gelb angemalt, zwischen den Regalen hinter der Theke kleine Schubladen mit roten Knäufen.

Christine König
Drucken
Teilen
Bild: Christine König

Bild: Christine König

Auf einem Dachboden fand ich einen Verkäuferliladen. Einen kleinen nur, etwa 50 Zentimeter breit, 20 Zentimeter tief und ebenso hoch. Die Wände gelb angemalt, zwischen den Regalen hinter der Theke kleine Schubladen mit roten Knäufen. Vermutlich hatte ihn ein Verwandter im Werkunterricht gebastelt; es muss in den 1960er-Jahren gewesen sein. Mein Herzlein freute sich sehr über diese Entdeckung. Umso mehr, als ich eine Schachtel mit Sächelchen fand, mit kleinen Maggi-Suppen und -Saucen, Palmoliv-Seifen, Wäschestärke und Eierteigwaren, mit Lebertrankapseln und koffeinfreiem Kaffee, Weizengriess mit Gemüsezusatz und Speisefett, mit Kraftnahrung und Vasenol-Puder.

Ich entstaubte alles und füllte die Regale und Schubladen des Ladens mit all den Sächelchen, mit den Food- und Nonfood-Artikeln, wie man sie heute bezeichnet. In Gedanken spielte ich bereits: «Grüezi, Herr Krämer, ich hätte gerne Waschmittel und Teigwaren.» – «Das macht sieben Franken fünfundachtzig.» – «Hier bitte.» – «Und hier zwei Franken fünfzehn zurück. Vielen Dank, Frau König, für den Einkauf und einen schönen Tag wünsche ich.» Dann machte ich ein Foto vom kleinen Kunstwerk und schickte es einer Freundin. Ihre Antwort kam prompt und begeistert und ganz zeitgemäss: Sie wolle das Foto gleich twittern.

Innert Kürze favorisierten rund hundert Personen das Foto, und etliche gestandene Frauen und Männer kommentierten das Bild. Sie fühlten sich in ihre Kindheit zurückversetzt, sie wollten am liebsten gleich mitspielen; wo der hübsche Laden denn her sei? Wir vertrösteten alle. Wir hatten zwar das Foto geteilt, aber vorläufig spielten wir lieber alleine. All die Twitterer können ja online shoppen. Oder noch besser: das echte Gewerbe berücksichtigen.

Aktuelle Nachrichten