Mit 17 Stimmen unterschied: Grub lehnt Zentrumsüberbauung knapp ab

In der Vorderländer Gemeinde wird der Überbauungsplan «Zentrum» verworfen. Die Gemeindepräsidentin ist enttäuscht.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Nach dem Volksentscheid ist die Zentrumsüberbauung in Grub vorerst vom Tisch.

Nach dem Volksentscheid ist die Zentrumsüberbauung in Grub vorerst vom Tisch.

Visualisierung: PD

Die geplante Zentrumsüberbauung in Grub ist kann nicht wie vorgesehen realisiert werden. Der Überbauungsplan wurde am Sonntag knapp abgelehnt. 242 Gruberinnen und Gruber stimmten für die Vorlage, Nein-Stimmen gab es 259. Die Abstimmungsvorlage mobilisierte offenbar die Stimmbürger in der Vorderländer Gemeinde, wie die aussergewöhnlich hohe Stimmbeteiligung zeigt. Sie lag bei rund 74 Prozent.

Im Gruber Zentrum hätte rund um die ehemalige Post eine Überbauung mit zehn Wohnungen und Gewerberäumlichkeiten entstehen sollen. Ein Komitee hatte gegen den Überbauungsplan das Referendum ergriffen. Es sammelte insgesamt 188 Unterschriften. Das Projekt hat in Bezug auf Höhe, Geschossigkeit, Gebäudelänge, Abstandsvorschriften und Dachgestaltung von der Regelbauweise abgewichen. Mit einem Sondernutzungsplan in Form eines Überbauungsplans wollte die Gemeinde die baurechtlichen Ausnahmen gewähren, und die Qualität des Bauprojekts sicherstellen. Diese Anwendung von Sonderbauvorschriften war umstritten. Hingegen sprach sich auch das Referendumskomitee grundsätzlich für eine Überbauung und den Abriss der alten Liegenschaft aus.

Gemeinderat will weiteres Vorgehen besprechen

Katharina Zwicker ist Gemeindepräsidentin von Grub.

Katharina Zwicker ist Gemeindepräsidentin von Grub.

Bild: APZ

Katharina Zwicker hat die Abstimmungsniederlage zur Kenntnis genommen. Sie sei sehr enttäuscht über das knappe Resultat, sagte die Gemeindepräsident auf Anfrage. Ganz überraschen kommt das Nein nicht. Bereits im Abstimmungskampf zeigte sich, dass die Meinungen zur Vorlage im Dorf geteilt sind. Eine Mehrheit habe offenbar andere Vorstellung, wie sich die Gemeinde entwickeln soll, so Zwicker. Wie es in Grub nun weitergeht, ist offen. Der Gemeinderat will gemäss Zwicker den Ausgang der Abstimmung analysieren und die weiteren Schritte besprechen.