Grossprojekte gehören nicht in Schutzzonen

«Sportsclinic» versus «Neustart» Titel des Zeitungsartikels Ausgabe vom 1. Juni 2015 Stein erhält neuen Dorfplatz Ausgabe vom 5. Juni 2015

Merken
Drucken
Teilen

LESERBRIEFE

Die Behörde der Gemeinde Rehetobel will das ehemalige Altersheim Ob dem Holz veräussern. Prominent thront das altehrwürdige Haus auf dem dem Gupf vorgelagerten Böhl und scheint übers Dorf zu wachen. Es ist von weit herum sichtbar. Dies weckt Emotionen.

Die beiden in der Konsultativabstimmung zur Auswahl stehenden Konzepte könnten unterschiedlicher nicht sein. Das Projekt Neustart ist niederschwellig und auf Erhaltung der Bausubstanz bedacht, getragen von einem Kollektiv, mit Wohnen, Arbeiten und einfachem Gastangebot als geplanter Nutzung. Auf raumplanerische und verkehrstechnische Anpassungen wird verzichtet. Gefordert ist hier das Engagement lokaler Kreise, sowohl Bürger wie auch Gewerbe und Behörden.

Beim zweiten Konzept, «Sportsclinic» soll eine Rehabilitationsklinik entstehen. Übernommen wird einzig die formidable Lage. Haus und Nebengebäude müssten durch Neubauten ersetzt werden. Arbeitsplätze und Absatzmöglichkeiten winken. Ein aussergewöhnliches Angebot mit Versprechungen, die unserer Gemeinde gut täten. Die Ausscheidung von 2500 m² Land als Kurzone scheint, obwohl in der Landschaftsschutzzone liegend, möglich zu sein.

An der öffentlichen Präsentation zeigte sich, dass im Bereich Erschliessung noch Handlungsbedarf besteht. Nicht unlösbar, aber nur unter Beteiligung der Gemeinde.

Die Ausscheidung von Bauzone (Kurzone) in diesem Bereich ist heikel. Es drohen Sachzwänge. Was ist, wenn die Klinik floriert und wachsen will? Einer erfolgreichen Unternehmung ist Unterstützung sicher, eine geringfügige Einzonung liegt in der Gemeindekompetenz, und die kantonalen Stellen werden der wirtschaftlichen Entwicklung zu Lasten des Landschaftsschutzes nicht im Wege stehen.

Wir erwarten, dass vor der Verwirklichung eines Grossprojektes eine breite Grundsatzdiskussion über eine Ausdehnung oberhalb des bestehenden Siedlungsgebietes geführt wird.

Auch eine Klinik ist ein Gewerbe und nicht zwingend auf den Standort Ob dem Holz angewiesen. Entgegen allen wirtschaftlichen Verheissungen werden wir am Wochenende unsere Stimme für die sanfte Variante Neustart im Baurecht abgeben.

François Cauderay, Corina Bandelli Cauderay, Holderenstrasse 26, Rehetobel

Dorfplatz soll Dorfplatz bleiben

Die Appenzeller Zeitung veröffentlichte einen Bericht über die Veränderung des Platzes vor dem Appenzeller Volkskunde- Museum. Diese Verschönerung ist sehr erfreulich und sicher auch ein Gewinn für Stein. Meines Erachtens hat das aber mit unserem beliebten Dorfplatz gar nichts zu tun. Dieser befindet sich nämlich seit jeher oben im Dorf vor der Kirche und darf das hoffentlich auch weiterhin bleiben!

Roland Widmer, Dorf 873 9063 Stein AR