Grossprojekt
Dem «Bären» in Herisau geht es an den Kragen

Auf dem Areal des ehemaligen Hotels Bären an der Alpsteinstrasse in Herisau wird eine Überbauung erstellt. Nun hat der Abbruch der historischen Liegenschaften begonnen.

Werner Grüninger
Merken
Drucken
Teilen

Auf dem «Bären»-Areal in Herisau sind dieser Tage Baumaschinen aufgefahren und haben mit dem Abbruch der Gebäude begonnen. Geplant ist eine neue Wohnform mit über 50 Wohnungen und einer Tiefgarage – für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.

Das ehemalige Hotel Bären und angrenzende Wohnhäuser im Herisauer Säge-Quartier müssen einer Überbauung weichen.

Das ehemalige Hotel Bären und angrenzende Wohnhäuser im Herisauer Säge-Quartier müssen einer Überbauung weichen.

Bild: GR

An der jetzigen Stelle des «Bären» sollen im Erdgeschoss wieder ein Restaurant und ein Laden entstehen. In den oberen Vollgeschossen wie dem dritten Obergeschoss sollen Ein-, Zweieinhalb- und Dreizimmerwohnungen entstehen. Mit den grösseren Wohnungen wird die Möglichkeit geschaffen, dass auch Familien mit einem Kind mit Unterstützungsbedarf oder andere Lebensformen in der neuen Überbauung Platz finden. Geplant ist nicht etwa eine gängige Wohnüberbauung, vielmehr soll ein Wohn-, Lebens- und Arbeitsangebot für Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf entstehen.

So kehrt nach drei Jahren wieder Leben ins Säge-Quartier zurück, wobei die Wohnungen, wenn alles nach Plan verläuft, im Sommer 2023 bezugsbereit sind. Geplant ist zu einem späteren Zeitpunkt ein weiterer Neubau von 20 Wohnungen auf dem Areal der ehemaligen Transportfirma E. Brander AG.

Erinnerungen an frühere Zeiten

Der «Bären» unter Albert Hilber war ein gutbürgerliches Hotel und ein beliebter Treffpunkt für Jasser war. Während vieler Jahre war auch die Sägler Fasnacht mit der ehemaligen Bierquelle und der «Senke» ein Höhepunkt in der «Republik Säge». Nach dem Tod von Albert Hilber kaufte Alfred Knechtle mit seiner Frau das Hotel und führte dieses bis vor rund drei Jahren. Vor Jahren ging auch die bekannte Metzgerei Koradi ein. Nun gehört alles endgültig der Vergangenheit an.