Grosser Wert auf Weiterbildung

WATTWIL. Nebst der Weiterbildung soll die Freude an der Musik, die Stärkung aller Kompetenzen, das gemeinsame Musizieren und eine gesunde Leistungsbereitschaft die Handlungsweise der Verantwortlichen an der Musikschule Toggenburg bestimmen.

Sylvia Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Präsident Josef Rütsche und pädagogische Schulleiterin Rita Hemmi der Musikschule Toggenburg. (Bild: Sylvia Baumann)

Präsident Josef Rütsche und pädagogische Schulleiterin Rita Hemmi der Musikschule Toggenburg. (Bild: Sylvia Baumann)

Am Dienstagabend wurden im Musikschulhaus an der Unterdorfstrasse die Mitglieder der Musikschule Toggenburg von Präsident Josef Rütsche willkommen geheissen. Sie kamen zur Ouverture des Abends in den Genuss eines musikalischen Leckerbissen. Rita Hemmi, pädagogische Schulleiterin und Musiklehrer Kurt Pius Koller, beide aktive Solisten, spielten auf dem Flügel die Peer Gynt-Suite von Eduard Grieg. Die Begeisterung über die wunderschöne Interpretation der Gefühle – die Morgenstimmung mit Vogelkonzert, die Trauer über den Tod der Mutter, die Begegnung mit einer jungen Frau oder von Trollen und einem Bergkönig – kam im grossen Applaus zum Ausdruck.

Garanten der Musikschule

Josef Rütsche betonte zu Beginn: «In meinem Jahresbericht steht nicht das 40-Jahr-Jubiläum von 2010 im Vordergrund, sondern ganz bewusst die Weiterbildung der Lehrpersonen.» So hob er die wertvollen Erfahrungen und Einsätze von Hanspeter Schoch, seit zehn Jahren administrativer Schulleiter, und Rita Hemmi, seit 15 Jahren pädagogische Schulleiterin, hervor. «Durch ihre Konstanz in der Arbeit, aber auch durch ihre Bereitschaft zur permanenten Weiterbildung und Weiterentwicklung sind sie Garanten für eine moderne, zeitgemässe Musikschule», lobte Josef Rütsche. Seit zehn Jahren, nach einer grossen Standortbestimmung an der Musikschule, hätten sich die neuen, daraus resultierten Strukturen bestens bewährt.

Vision Kompetenzzentrum

«Wir sind angetreten mit der Vision, dass wir das anerkannte regionale Kompetenzzentrum in Sachen Musik und Musikerziehung im Toggenburg sein wollen und dass unser Musikschulgebäude zu einem Kulturtreffpunkt werden soll», so der Präsident. Er stellte auch fest, dass ihre Stärken im markanten und innovativen Ausbau und der Erweiterung des Unterrichtsangebots, speziell des Ensembleunterrichts liegen.

Ein umfangreiches Jahresprogramm widerspiegelt das Ziel, die Vision in die Tat umzusetzen. Josef Rütsche gab noch einige administrative Details bekannt, so beispielsweise, dass die musikalische Bildung im Schulgesetz verankert werden soll.

Josef Schönenberger, Ressortchef Finanzen, durfte einen Ertragsüberschuss von über 85 000 Franken bekannt geben. Elsbeth Hänni ist für die Buchhaltung verantwortlich und Heidi Suter amtet als Sekretärin.

Gesangsbildung fördern

Rita Hemmi ihrerseits gab bekannt, dass sie speziell den Gesang ausbauen und fördern wollen. «Unser Ziel ist, Gesangsgruppen zu bilden, in denen ab der dritten Klasse die Gesangsbildung als spielerisches Element im Vordergrund steht», informierte sie. Die Gründung eines Chors sei die zweite Stufe, sollte die Gesangsbildung erfolgreich verlaufen. Zudem wird das Instrumentenkarussell, bei welchem verschiedene Instrumente ausprobiert werden können, erneut angeboten.

Leichter lernen

Auf dem Jahresprogramm steht ein Weiterbildungskurs «Groove it», der erfolgreich auch in der Schule angewendet werden kann, da die Anwendung das Lernen von Mathematik unterstützt. Erfreut informierte Rita Hemmi über den erfolgreichen Abschluss eines Theoriekurses, der in Wattwil und Bütschwil stattfand. «Die Teilnehmenden, von der Mittelstufe bis Erwachsene, lernten auf spielerische Art den Umgang mit Noten, wobei die Chance grösser wird, auch eigene Songs zu schreiben», sagte sich Rita Hemmi.

Zum Abschluss der speditiv geführten Versammlung erfreute das Solisten-Duo mit dem «Norwegischen Tanz» von Eduard Grieg, bevor der Präsident zum Apéro einlud. Dem Kulturtreffpunkt gerecht, erfolgte die Ankündigung auf das «Jazzkonzert und Lesung» mit dem Trio Rossset, Meyer Geiger und Andri Perl, das am Freitag, 18. März, um 20.30 Uhr in der Musikschule stattfindet.