Grosse Ehre für Konstrukteur-Elite

Mit Simon Heim aus Gais und Nico Lenggenhager aus Walzenhausen stellt das Appenzellerland heuer die besten Konstrukteur-Lehrabgänger. Sie werden für ihren Abschluss mit dem «Champion»-Titel geehrt.

Ralph Dietsche
Merken
Drucken
Teilen
Albert Hehli, Konstrukteur-Verbandspräsident, Simon Heim und Nico Lenggenhager aus Walzenhausen. (Bild: radi)

Albert Hehli, Konstrukteur-Verbandspräsident, Simon Heim und Nico Lenggenhager aus Walzenhausen. (Bild: radi)

ST. GALLEN. Das Appenzellerland darf auf seinen Berufsnachwuchs bei den Konstrukteuren stolz sein. Der Gaiser Simon Heim wurde an der Ostschweizer Bildungsausstellung in St. Gallen als bester Lehrabgänger geehrt. Mit der Note 5,6 liess er dieses Jahr alle seine Berufskolleginnen und -kollegen hinter sich und sicherte sich den ersten Platz bei der Wertung des Konstrukteur-Lehrmeisterverbands der Kantone St. Gallen, beider Appenzell und dem Fürstentum Liechtenstein. Aber nicht nur der ehemalige Metrohm-Lehrling zeigte bei der Lehrabschlussprüfung Bestleistung, sondern auch sein Berufskamerad Nico Lenggenhager aus Walzenhausen. Er absolvierte seine Lehre bei der Soplar sa in Altstätten und sicherte sich mit der Note 5,5 den zweiten Rang. Die beiden Berufseinsteiger wurden für die hervorragenden Leistungen zu Konstrukteur-»Champions» ernannt.

Räderwerk muss stimmen

Verbandspräsident Albert Hehli erwähnte in seiner kurzen Ansprache, dass das ganze Räderwerk stimmen müsse, um ein solches Ergebnis zu erzielen. Nicht nur der Lernende selber müsse Überdurchschnittliches leisten wollen, sondern auch die Unterstützung des Ausbildners, des Lehrbetriebs, der Berufsschule und des privaten Umfelds müsse stimmen. «Wer seine Lehre mit einer solchen Glanznote abschliessen kann, dem wird der Teppich für eine erfolgreiche Berufslaufbahn ausgerollt», war sich Albert Hehli sicher. Trotzdem dürfe man sich nicht auf Lorbeeren ausruhen, sondern müsse weiter lernen.

Investition in den Nachwuchs

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds investieren nach wie vor zahlreiche Unternehmen in den Nachwuchs. «Das freut mich riesig. Dazu kommt, dass die Betriebe so direkt etwas gegen den Fachkräftemangel unternehmen», sagte Albert Hehli. Er ist stolz, dass er insgesamt 13 der über 100 Lehrabgänger für ihre Leistung auszeichnen und ehren durfte. «Unsere Konstrukteur-Champions sind die besten Botschafter für unseren Berufsstand», sagte Hehli. Sie verkörpern Lernbereitschaft, Einsatzwille, Unbeschwertheit und Erfolg.