Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grenzen öffnen, Leistung lernen

Angehörige und Gäste haben am Freitag den Sport-Awards-Abend der Sportschule Appenzellerland gefeiert. Der Kantonsschulrektor zeigte sich begeistert, und einige Jugendliche durften Auszeichnungen entgegennehmen.
Lukas Pfiffner
Die Sportschüler des Jahres: Julien Scheiwiller und Lara Baumann. (Bild: Erich Brassel)

Die Sportschüler des Jahres: Julien Scheiwiller und Lara Baumann. (Bild: Erich Brassel)

TROGEN. Ehre, wem Ehre gebührt: An Julien Scheiwiller und Lara Baumann wurden nicht nur von den Moderatoren, sondern auch aus dem Publikum Fragen gerichtet. Der 16jährige Badmintonspieler aus Niederbüren und die 14jährige Skifahrerin aus Appenzell waren von den Trainern der Sportschule Appenzellerland zu den Sportschülern des Jahres gewählt worden. Am Freitag durften sie am Sport-Awards-Abend in der Kantonsschule die Ehrung entgegennehmen. Es war zu erfahren, dass Lara Baumann sieben Paar Ski besitzt und im Sommer ab und zu in einer Skihalle in Holland trainiert. Das Vorbild der Teufner Sekundarschülerin? «Namensvetterin Lara Gut.» Julien Scheiwiller, der die Kantonsschule Trogen absolviert, hat mit Uzwil den ersten NLA-Einsatz hinter sich und ist die europäische Nummer 1 seiner Alterskategorie. «Die Rangliste ist noch nicht aussagekräftig, weil erst zwei Turniere zählten», blieb der junge Mann bescheiden. Als nächste Herausforderung steht die Europameisterschaft in Polen an. Verwaltungsratspräsident Hans Höhener freute sich, den Angehörigen, Sponsoren, Vertretungen aus Politik, Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Partnerschulen für die Unterstützung zu danken. «Die Grenzen unseres Denkens sind die Grenzen des Erfolges», sagte er. «Wir brauchten Mut, als wir 2005 die Sportschule gegründet haben. Wir haben die Grenzen geöffnet und dürfen auf eine sehr gute Entwicklung blicken.»

Aktuell gehören 59 Jugendliche aus acht Kantonen der Sportschule an; diese betreut weitere 90 Athletinnen und Athleten. «Wir sind auch stolz auf die vielen Jungen, die uns verlassen haben, selbst wenn nicht mehr alle intensiv im Sport tätig sind. Sie haben gelernt, was Leistung ist, was Zeitmanagement ist.» Er sei platt gewesen, er sei begeistert gewesen, «und ich bin es immer noch», sagte Michael Zurwerra, Rektor der Kantonsschule Trogen, angesprochen auf seine ersten Eindrücke von der Sportschule. Zurwerra hatte früher das Kollegium in Brig geleitet und eine Schneesportschule aufgebaut.

Als fitteste Sportschüler wurden Julia Simmchen, Jenny Meier, Miryam Mazenauer und Sven Schilling ausgezeichnet. Der Titel «Newcomer des Jahres» ging an Orientierungsläuferin Deborah Stadler, jener als «Teamsportlerin des Jahres» an die Curlingspielerin Laura Engler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.