Graf verteidigt Vorgehensweise

REHETOBEL. Seit Wochen sorgt der Baurechtsvertrag für das ehemalige Altersheim Ob dem Holz in Rehetobel für Diskussionen. Im Interview äussert sich Gemeindepräsident Ueli Graf zu strittigen Punkten der Vorlage.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Die geplante Umnutzung des Hauses Ob dem Holz zu einem Therapie- und Regenerationszentrum ist umstritten. (Bild: Urs Bucher)

Die geplante Umnutzung des Hauses Ob dem Holz zu einem Therapie- und Regenerationszentrum ist umstritten. (Bild: Urs Bucher)

Am Sonntag entscheiden die Stimmberechtigten in Rehetobel über den Baurechtsvertrag für das Haus Ob dem Holz. Die Vorlage sorgt für hitzige Diskussionen. Unter anderem wird der Gemeinderat kritisiert. Im Interview verteidigt Gemeindepräsident Ueli Graf das Vorgehen der Behörden. Er habe erst nach der Schliessung des ehemaligen Altersheims beim kantonalen Planungsamt die Voraussetzungen für eine Abparzellierung abklären lassen. Graf weist zudem auf das Edikt der Konsultativabstimmung vom 14. Juni hin. Demnach hat sich das damalige Angebot der Sports Medicine Excellence Gruppe bis heute nicht verändert. Der Gemeindepräsident äussert sich auch zum Vorkaufsrecht für den Landwirtschaftsbetrieb.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 24. November.