Gold im Speerwurf

An den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften in Langenthal wurde Jan Siegenthaler aus Ganterschwil Schweizer Meister im Speerwurf der männlichen U20.

Werner Raschle
Merken
Drucken
Teilen
Jan Siegenthaler (links) wurde Nachwuchs-Schweizer-Meister im Speerwurf, die Silbermedaille holte sich Joel Rüegg. Bild: pd

Jan Siegenthaler (links) wurde Nachwuchs-Schweizer-Meister im Speerwurf, die Silbermedaille holte sich Joel Rüegg. Bild: pd

Für den Höhepunkt des Wochenendes sorgte aus der Sicht des Turnvereins St. Peterzell Jan Siegenthaler. Er hatte die ganze Saison durch mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Dazu kam der Lehrabschluss, so dass er nur sehr eingeschränkt trainierte. Dass er das Speerwerfen nicht verlernt hat, zeigte er gleich beim ersten Versuch. Sein grösster Kontrahent hatte allerdings wenige Zentimeter weiter geworfen und blieb bis zum dritten Versuch in Führung.

Dann konterte Jan und ging mit 57,83 Metern in Führung. Bereits hier war klar, dass es mindestens zu Silber reichen würde, denn die anderen Werfer kamen nicht an diese Weiten heran. Im fünften Versuch konnte sich Jan nochmals steigern: 58,65 Meter galt es nun zu schlagen. Im allerletzten Versuch gelang seinem Kontrahenten aus dem Baselbiet klar der beste Versuch, und alle dachten schon, dass der Baselbieter nun der Sieger sei, doch es reichte für Jan um rund 40 Zentimeter. Dies ist für Jan Siegenthaler die fünfte Speermedaille in den letzten fünf Jahren, eine Parforce-Leistung.

Versöhnung im Speerwurf für Joel Rüegg

Joel startete als einer der Favoriten in den Diskuswurf der männlichen U16. Mit seiner persönlichen Bestleistung hätte er den Final locker erreichen müssen. Doch es kam ganz anders. Joel warf den Diskus dreimal ins Netz und hatte damit kein gültiges Resultat. Aus der Traum von der Medaille. Die nächste Chance kam beim Kugelstossen. Auch da konnte er nicht an die Bestleistung anknüpfen und wurde mit 13,09 Metern nur 12. Doch ein wahrer Champion gibt nicht so schnell auf. Am Sonntag im morgendlichen Hürdenvorlauf drehte er mächtig auf und erzielte deutlich eine neue persönliche Bestleistung. Auch im Speerwurf warf er das 600-g-Wurfgerät auf neue Bestweite von 49,84 Meter und holte sich hier doch noch eine Medaille, die silberne war es. Ein kleines Happy-End mit viel Erfahrungswert.