Gold geht ins Toggenburg

340 Teilnehmende nahmen am Sonntag in der Bazenheider Ifang-Halle an der Wushu-/Kung-Fu-Schweizer-Meisterschaft teil. Organisiert hatte den nationalen Anlass die Kampfkunstschule Wattwil, die mit Arnold Eugster auch einen Goldmedaillengewinner stellt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Peer Steinkellner Organisator der Wushu-Schweizer-Meisterschaft

Peer Steinkellner Organisator der Wushu-Schweizer-Meisterschaft

WUSHU/KUNG FU. Die Autonummern auf dem Parkplatz weisen auf einen überregionalen Anlass hin. Als dann im Innern der Ifang-Halle nach dem Einmarsch der verschiedenen Kampfkunstschulen die Nationalhymne erklingt, ist klar, hier handelt es sich um einen Anlass von nationaler Bedeutung.

Dank Initiative der Kampfkunstschule Wattwil finden erstmals im Toggenburg die Schweizer Meisterschaften im Wushu/Kung Fu statt.

Drei Toggenburger

Die Kampfkunstschule Wattwil zählt 150 Mitglieder. Drei von ihnen überstanden im Vorfeld die Qualifikationsturniere erfolgreich und dürfen nun in der Heimat bei den Titelkämpfen antreten. Als erste betritt die 16jährige Sheila Hess aus Ebnat-Kappel die Wettkampffläche. Ihre Darbietung im Wushu Taolu reicht am Ende für den guten fünften Platz.

Dann zeigt der elfjährige Arnold Eugster unter den Augen von Trainerin Stefanie Müller seine Choreographie. Sie sitzt perfekt. Die Note bringt dem jungen Toggenburger Platz 1 ein. Jetzt beginnt das Warten, denn es folgen drei weitere Teilnehmer. Kurz darauf Jubel in der Ecke der St. Galler. Die Konkurrenten können ihn nicht mehr überflügeln. Nach Platz 4 im Vorjahr holt sich Arnold «Noldi» Eugster erstmals den Schweizer-Meister-Titel. Dies freut auch Stefanie Müller, die in Nesslau wohnt und sich in Rorschach zur Lehrerin ausbilden lässt.

Dreimal Training

Der Elfjährige geht in Wattwil in die sechste Klasse und betreibt seit fünf Jahren die Kampfsportart. «Ich trainiere dreimal in der Woche in der Kampfkunstschule und spiele daneben mit meinen Kollegen noch etwas Fussball», sprudelt es aus ihm heraus. Er, der nach seinem Sieg beim Qualifikationsturnier in Lausanne, an dem er auch internationale Konkurrenz hinter sich liess, als Mitfavorit startete, hat auch schon klare Berufsvorstellungen: «Ich möchte einmal Messerschmied werden.»

Den Siegerpokal darf er sich nach der Mittagsshow, die von den Saltos aus Wattwil mitgestaltet wird, abholen.

Das gute Ergebnis der Toggenburger wird durch den zweiten Platz von Natascha Sebek, Wattwil, abgerundet. Sie erreicht im Qingda, Chinesisches Kickboxen mit leichtem Körperkontakt, den zweiten Platz. Der 31jährige Peer Steinkellner, Inhaber der Kampfkunstschule Wattwil und OK-Präsident der Schweizer Meisterschaft, zieht am Ende des Tages ein positives Fazit: «Wir bekommen Komplimente für die gute Organisation und die tolle Infrastruktur. Das Lob möchte ich an meine rund 30 Helfer weitergeben, die heute und in den letzten Monaten sehr viel geleistet haben.»

Die Toggenburger an der Schweizer Meisterschaft, von links: Stefanie Müller, Sheila Hess, Peer Steinkellner, Arnold Eugster und Natascha Sebek. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Die Toggenburger an der Schweizer Meisterschaft, von links: Stefanie Müller, Sheila Hess, Peer Steinkellner, Arnold Eugster und Natascha Sebek. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Die Saltos aus Wattwil gestalteten die Mittagsshow mit.

Die Saltos aus Wattwil gestalteten die Mittagsshow mit.

Stolzer Schweizer Meister: Arnold Eugster aus Wattwil.

Stolzer Schweizer Meister: Arnold Eugster aus Wattwil.

Aktuelle Nachrichten