«Gofechössi» – der Start ist geglückt

Mit einem kleinen Eröffnungsakt startete am Sonntagnachmittag das Projekt «Gofechössi». Als erste stand die Band Silberbüx im Rahmen des Kinderprogramms des neuen Vereins auf der Chössi-Bühne und begeisterte die mit einer «Gofeschtond» eingestimmten Kinder.

Thomas Geissler
Merken
Drucken
Teilen

LICHTENSTEIG. Auf dem Programm standen eine Reise durch das geheime Universum des Waldes, verlockende Spiele auf dem Pausenplatz und die Faszination, miteinander eine Geheimbande zu bilden. Karin Berry, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Bert – besser bekannt als Silberbüx – suchten und fanden das Abenteuer, nahmen nach der Schule gemeinsam Reissaus und luden so die Kinder ein, mit ihnen auf Erlebnistour zu gehen. Hinein ins Abenteuer und «uf em Sprung», wie auch ihr Programm heisst, wurde gemeinsam gesungen, gerätselt, gelacht und getanzt.

Spielerische Vorbereitung

Doch bevor es losging, gab es zunächst eine «Gofeschtond», in der die Kinder auf das Theatererlebnis eingestimmt wurden. Gemeinsam mit Susanne Roth, die seit 20 Jahren das Kinderangebot des Chössi-Theaters leitet und nun gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Stephan K. Haller das «Gofechössi» führt, wurden die Kleinen altersgerecht auf das Theatererlebnis vorbereitet.

Hier konnten sie nicht zuletzt ihrem natürlichen Bewegungsdrang freien Lauf lassen, wurden zu Flugzeugen und Hubschraubern und zu einem dicht bewachsenen Wald, durch den sich andere Kinder hindurch schlängelten und schon einmal von einem schönen Baumhaus träumen durften. Dabei griff Susanne Roth die Lieder der Silberbüx thematisch auf und schaffte so auch eine inhaltliche Einstimmung auf das, was dann im Theatersaal folgen sollte. Der spielerische Einstieg in die Theaterwelt gefiel, wie am amüsierten Lachen und heiteren Mitmachen der Kinder zu erkennen war. So eingestimmt und auch ausgetobt standen nur noch ein stärkender Fruchtcocktail zum Apéro und eine kurze Ansprache zwischen den Kindern und der grossen Show. Doch einem Start muss auch gebührend Tribut gezollt werden – erst recht, wenn es noch eine Überraschung zu präsentieren gibt.

«Das ist ein ganz besonderer Nachmittag für uns. Nun haben die Vorbereitungen ein Ende», machte auch Stephan K. Haller seiner Freude über diesen Anlass Luft. Zusammen mit Susanne Roth hat er dem Kinderangebot des Theaters ein neues Gewand geschneidert. Mit dem eigenen Verein «Gofechössi» wurden die Angebote für das kleinste Publikum auf diesen Sommer hin aus dem Chössi-Theater ausgegliedert und neu aufgezogen sowie um Kurse für Kinder und um Angebote für Schulen ergänzt. Neben den Sponsoren und Unterstützern des Projektes blieb den beiden vor allem, den vielen freiwilligen Helfern zu danken, «die das alles erst möglich gemacht haben», so Stephan K. Haller.

Ein echtes «Gofechössi»

Gemeinsam mit ihnen konnte sich auch Chössi-Präsident Urban Kressibucher über einen ansehnlichen Aufmarsch des jungen Publikums zum «Gofechössi»-Start freuen. Mit einem feierlich enthüllten, nicht nur sinnbildlichen «Gofechössi» erhielt das Programm auch ein handfestes Symbol. «Hier können wir nun mit Nadeln eine Erinnerungskarte an jede Veranstaltung des <Gofechössis> anheften», erklärte Susanne Roth.

Die zweite Erinnerungskarte wird am 22. September an das Kissen geheftet werden, wenn das «Theater Fallalpha» die Geschichte von Serafin, dem Erfinder, erzählen wird.