Glauben aus Überzeugung

Seit nunmehr 50 Jahren finden Bibelinteressierte in der Pension Missionshaus Alpenblick in Hemberg Anleitung und Unterstützung für ein Leben im Sinne der Evangelien. Grund genug, dieses Jubiläum mit einem Konzert zu begehen.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Die Leitung der Pension Missionshaus Alpenblick in Hemberg: Brigitte Köhler, Michael Happle, Werner Köhler und Andreas Tauber (von links). (Bilder: pd/Urs M. Hemm)

Die Leitung der Pension Missionshaus Alpenblick in Hemberg: Brigitte Köhler, Michael Happle, Werner Köhler und Andreas Tauber (von links). (Bilder: pd/Urs M. Hemm)

HEMBERG. Das fröhliche Lachen spielender Kinder ertönt aus den weit geöffneten Fenstern – ein kleines Mädchen rennt mit einem strahlenden Gesicht aus der Tür. «Ja, zu uns kommen Gäste jeden Alters, Ehepaare, Alleinstehende, Familien oder auch mal ein Bikerclub. Wir sind für alle offen», sagt Werner Köhler, Leiter der Pension Missionshaus Alpenblick in Hemberg. Er und seine Frau Brigitte leiten die Pension seit 1988. Unter dem Motto der Pension «Ferien unter Gottes Wort» sollen verschiedene Angebote, darunter auch Vorträge biblischen Inhalts, ihren Gästen dabei helfen, sich in ihrem Alltag an der Bibel zu orientieren und danach zu leben. Dass eine derartige geistliche Anleitung offensichtlich einem Bedürfnis entspricht zeigt sich darin, dass die Pension Missionshaus Alpenblick in Hemberg in diesem Jahr ihr 50jähriges Bestehen feiern kann.

Ruhe und Erholung finden

Der Geist des Hauses entspricht aber in keiner Weise dem der 60er-Jahre. «Die Menschen kommen zu uns, weil sie mehr über Gott und die Bibel erfahren wollen. Es liegt uns aber fern, andere von unserem Glauben überzeugen zu wollen», erläutert Michael Happle, Präsident des Stiftungsrates Missionshaus Alpenblick. Viele Menschen kämen zu ihnen, um Ruhe und manchmal auch, um wieder zu sich selbst zu finden. Um ihnen auf diesem Weg Hilfe zu leisten, bietet die Pension übers Jahr hinaus eine breite Palette an verschiedenen Aktivitäten an. Wanderwochen, Fotokurse oder Töpfern sind nur einige Termine im Jahreskalender des «Alpenblicks». «Zudem bieten wir beispielsweise spezielle Wochen für Ehepaare aber auch Bibel- und Kurwochen für Menschen an, die unter dem Burn-out-Syndrom leiden», ergänzt Werner Köhler. Alle diese Angebote folgten zwar einem Thema, das sich an der Bibel und den Evangelien orientiere. Dennoch gebe es immer den Bezug zu aktuellen Problemstellungen. Dazu werden geistliche Vorträge gehalten, welche diese Themen mit der Bibel in Verbindung brächten. «Unseren Gästen steht es dabei offen, diese Veranstaltungen zu besuchen», erläutert Köhler.

Jährlich 10 000 Übernachtungen

Die Pension, die nahe dem Verein Evangelium für alle EfA steht, ist nicht gewinnorientiert. «Unsere Preise sind so gestaltet, dass sich jeder einen Aufenthalt bei uns leisten kann und wir damit die laufenden Kosten decken können», sagt Werner Köhler. Michael Happle, der neben dem Posten des Stiftungsratspräsidenten auch erster Vorsitzender des Vereins EfA ist, betont, dass weder der Verein noch die Stiftung aktiv Werbung betreiben oder zu Spenden aufrufen. «Wenn einmal grössere Investitionen wie etwa für Umbauten benötigt wurden, haben sich immer Geldgeber gefunden», sagt er. Zudem würden sie versuchen, so viele Arbeiten wie möglich selbst auszuführen – natürlich immer nur nach Absprache mit den lokalen Unternehmen, die jeweils für Umbau- oder Sanierungsarbeiten berücksichtigt würden.

Unter der Leitung von Brigitte und Werner Köhler hat sich die Pension zu einem gut laufenden Betrieb entwickelt. «Im Durchschnitt der vergangenen Jahre konnte wir jährlich rund 10 000 Übernachtungen verbuchen, was einer Belegung von gut 50 Prozent entspricht», sagt Brigitte Köhler. Dennoch hätten auch sie unter der Euro-Franken-Krise gelitten. So haben sie, bevor die Nationalbank den Mindestkurs von 1.20 Franken garantierte, einen Buchungsrückgang von 20 Prozent hinnehmen müssen. «Im vergangenen Januar, als die Nationalbank ihre Politik über Nacht änderte, waren wir besser vorbereitet und garantierten den auf der Homepage vermerkten Europreis, so dass die Buchungen nur um zehn Prozent zurückgingen.»

So können sie beruhigt die Pension in jüngere Hände übergeben. Denn die Ära Köhler geht zu Ende. Brigitte wird Ende dieses Monats, Werner Köhler in sieben Monaten pensioniert. Ihr designierter Nachfolger heisst Andreas Tauber, der bereits in verschiedenen Belangen für die Pension tätig ist und sich unter anderem im Vorstand des Verkehrsvereins Hemberg aktiv engagiert.

Apéro und Jubiläumskonzert, Samstag, 8. August, ab 19 Uhr, Turnhalle Dreieggli, Hemberg.

Das ehemalige Gasthaus Sonne (links) und die Gruppenunterkunft Arlis (rechts) dienen der Pension Missionshaus Alpenblick als Dépendances. Blumen schmücken die Pension.

Das ehemalige Gasthaus Sonne (links) und die Gruppenunterkunft Arlis (rechts) dienen der Pension Missionshaus Alpenblick als Dépendances. Blumen schmücken die Pension.