Glasfaserkabel ersetzen Koaxialkabel

Vor 100 Jahren 13. September: Hemberg. Einen schönen viehzüchterischen Erfolg hat Herr Christ. Schweizer in der Wies, Mitglied der hiesigen Zuchtgenossenschaft, erreicht.

Merken
Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren 13. September: Hemberg. Einen schönen viehzüchterischen Erfolg hat Herr Christ. Schweizer in der Wies, Mitglied der hiesigen Zuchtgenossenschaft, erreicht. Er verkaufte in Zug einen anderthalbjährigen Zuchtstier eigener Aufzucht, der 85 Punkte erhielt, für 3000 Franken an eine zürcherische Zuchtgenossenschaft. Dieses schöne Resultat wird nicht verhehlen, den Eigentümer, wie auch andere Viehzüchter zu neuem Eifer in der Viehveredlung anzuspornen.

Vor 50 Jahren 9. September: Toggenburg. Einmal muss ja das Wetter wieder schön und beständig werden. So haben die Optimisten schon längst prophezeit, haben munter im August ihre Büscheli in den Ofen gestopft und sich im dicken Winterpullover geräkelt. Sie scheinen recht behalten zu haben. Warmer Glanz liegt seit einigen Tagen über dem Toggenburg, und vergnügt führen die Frauen ihre zumeist noch nagelneuen Hochsommerkleider spazieren. Man wird die grossen, bunten Frottiertücher und die Badekleider doch nicht schon resigniert gewaschen und versorgt haben. Jetzt kann man sie wieder gebrauchen: das Schwimmbad präsentiert sich anmächeliger und schöner als kaum je zuvor. Und wenn man die ersten paar Schwimmzüge hinter sich hat, empfindet man die 19 Grad gar nicht mehr als kalt; herrlich erfrischend wirkt das Bad. 12. September: Wattwil. Bauboom in Wattwil. Der moderne Neubau der Bäckerei und Konditorei M. Abderhalden bei der Post ist im äusseren Rohbau nahezu vollendet. Am Hochhaus im Eichhofquartier hat man mit den Betonarbeiten am Dachstock begonnen. Der 11stöckige Bau wird sich – wenigstens vorläufig – rühmen dürfen Wattwils höchstes Haus zu sein. Mit dem Bau der katholischen Kirche in der Grüenau ist dieser Tage begonnen worden. Erdaushub und Kanalisationen und zwei Hochkrane verkünden den «Grossbau»-Beginn. In den nächsten Tagen werden die Bauarbeiten am Mehrzweckgebäude in der Grüenau abgeschlossen. Das Bauamt, die Feuerwehr, der Zivilschutz und die Militäreinquartierung werden in diesem Gebäude zweckmässige Lokalitäten und Einrichtungen erhalten.

Vor 20 Jahren 12. September: Toggenburg. Zweimal fuhr in den letzten Tagen ein historischer Eisenbahnzug durchs Toggenburg nach St. Gallen. Gezogen wurde dieser Sonderzug aus Singen über Konstanz – Wil – Wattwil – Romanshorn von der 176 Tonnen schweren Güterzugslokomotive 50 245 der Eisenbahnfreunde der Zollernbahn (EFZ). Die Maschine ist im Jahre 1939 von Kraus-Maffei in München gebaut worden und stand bis 1988 im Güterzugsdienst in Sachsen-Anhalt in der ehemaligen DDR. Dank einem namhaften Sponsorenbeitrag der Herstellerfirma erwarben die EFZ die Lokomotive im Jahre 1989 und konnten sie vor der Verschrottung retten und somit der Nachwelt als fahrendes technisches Museumsstück erhalten. 12. September: Wattwil. Die Rietwisbrücke über die Thur bei der Firma Heberlein in Wattwil ist für den Autoverkehr gesperrt. Grund dafür ist der Einbau eines neuen Gussasphaltbelages. Laut dem Wattwiler Strassenmeister Martin Ebneter war der alte Belag zerrissen. Eindringendes Salzwasser im Winter hätte die Betonkonstruktion und die Armierung angreifen können. Wie lange genau die Brücke gesperrt bleibt, hängt von der Witterung der nächsten Tage ab. Der Belag kann nur bei trockenem Wetter eingebaut werden. Die Umfahrung erfolgt über die Bahnhof-, Post und Ebnaterstrasse.

Vor 10 Jahren 11. September: Radball/Mosnang. Die beiden RMV-Mosnanger Daniel Schneider und Lukas Schönenberger erreichten im ersten Final der Nati A in Winterthur den zweiten Platz. Ebenso durften die Radballer eine spezielle Auszeichnung entgegennehmen: das Qualitäts-Label. Von den 39 St. Galler Sportvereinen, die sich für dieses Label beworben haben, ist der Rad- und Motorfahrer Verein (RMV) erst der fünfte, der diese Auszeichnung erhielt. 12. September: Wattwil/Lichtensteig. Lichtensteigs Fernsehnetz wird in den kommenden zwölf Monaten für 1,68 Mio. Franken auf den modernsten Stand der Technik gebracht. Auf Lichtensteigs Gemeindegebiet sind 1071 Wohnungen ans Fernsehnetz angeschlossen. Im Gegensatz zu den aktuell vorhandenen Koaxialkabeln mit grosser Dämpfung sind die modernen Glasfaserkabel deutlich leistungsfähiger und effizienter. Da die Kabel über Reservefasern verfügen, kann die Leistung – je nach Anforderung des Endverbrauchers betreffend Sicherheit und Geschwindigkeit der Datenübertragung – beliebig gesteigert werden. Es müssen zwölf Kilometer Koaxialkabel ausgetauscht werden.