Gift- und Heilpflanzen aus der Region kennenlernen

WATTWIL. Der WWF lädt am Samstag, 25. April, von 10 bis 17 Uhr in Wattwil zu einer Rundreise in die heimische Gift- und Heilpflanzenwelt ein.

Drucken
Teilen
Rinde, Nadeln und Samen der Eibe sind giftig, die rote Beere nicht. (Bild: pd)

Rinde, Nadeln und Samen der Eibe sind giftig, die rote Beere nicht. (Bild: pd)

WATTWIL. Der WWF lädt am Samstag, 25. April, von 10 bis 17 Uhr in Wattwil zu einer Rundreise in die heimische Gift- und Heilpflanzenwelt ein. Die Teilnehmenden lernen unter Anleitung der Ärztin Helena Pajtler ausgewählte Pflanzen im Hinblick auf ihre Heilwirkung beziehungsweise Giftigkeit kennen und erhalten einige Tips für den häuslichen Gebrauch. Kein Geringerer als Paracelsus – Arzt, Naturforscher, Lehrer und Mystiker des 16. Jahrhunderts – formulierte den bis heute oft zitierten Satz: «Alle Dinge sind Gift. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.» Pflanzen sind eine Bereicherung für Küche, Gesundheit und Heilung. Das sichere Erkennen von Pflanzen und das Wissen über ihre Anwendungsweise und ihren Heilwert schützt vor Vergiftungen. Die Exkursion ist eine Einführung in diese Thematik und beleuchtet die Pflanzen hinsichtlich heilwirkender sowie giftiger Aspekte. Dieser Anlass richtet sich an Erwachsene. (pd)

Auskunft und Anmeldung bis Freitag, 24. April, 16 Uhr: WWF Regiobüro AR/AI-SG-TG, Postfach 2341, 9001 St. Gallen, Tel. 071 221 72 30, E-Mail: anmeldung@wwfost.ch, www.wwfost.ch/naturlive

Aktuelle Nachrichten