Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Polnischer Künstler stellt in Herisauer Kirche aus

In der evangelisch-reformieren Kirche in Herisau ist die Ausstellung «Biblische Gestalten» zu sehen. Der polnische Künstler Kazimierz Kowalczyk fertigt sie seit einem Unfall vor 30 Jahren an.
Astrid Zysset
Künstler Kazimierz Kowalczyk anlässlich der Vernissage vergangenen Freitag in der Kirche. (Bild: Astrid Zysset)

Künstler Kazimierz Kowalczyk anlässlich der Vernissage vergangenen Freitag in der Kirche. (Bild: Astrid Zysset)

Ein Unfall änderte sein Leben grundlegend. 1988 hatte Bildhauer Kazimierz Kowalczyk aus dem polnischen Rabka Zdrój einen schwerwiegenden Autounfall im Süden Polens. Über zwei Jahre dauerte es, bis der heute 57-Jährige wieder genesen war. Im Krankenhaus in Leverkusen, wo er ein halbes Jahr lag, nahm er die Bibel zur Hand. Das sollte sein Leben von Grund auf ändern. Wie Kowalczyk heute selbst sagt, zog es sein Herz immer stärker zum Glauben hin, bis er sich schliesslich entschied, sein Leben danach auszurichten.

Er begann biblische Figuren herzustellen. Diese bestehen aus zwei Holzarten: aus hartem, dunklem Eichenholz, das jahrhundertelang in den Weichselauen im Wasser lag, und weicher, heller Linde. «Für mich symbolisiert dieser Gegensatz schön, dass der Mensch eine harte wie auch eine weiche Seite hat», so der Künstler. Das Besondere an den Figuren: Ihr Blick ist nach oben, gen Himmel gerichtet. Und sie haben übergrosse Hände. «Sie erwarten alle Hilfe von oben, auf Führung, die ihnen den richtigen Weg weisen wird. Zugleich ist der Glauben auch immer mit Taten verbunden. Daran erinnern die grossen Hände», sagt Kowalczyk.

34 dieser Holzfiguren sind aktuell während zweier Wochen in der evangelisch-reformierten Kirche in Herisau ausgestellt. Eine Osterausstellung, die eigentlich keine Osterausstellung ist. Zu sehen sind Moses, Esra, König David oder auch Mirjam. «Es sind nicht alle österlich», räumt Pfarrer Peter Solenthaler ein. Sie hätten aber alle eine besondere Präsenz. Und: «Sie haben alle ihre Erlebnisse mit Gott gehabt.» Zudem gilt die Ausstellung ganz allgemein als Einladung, in die Kirche zu kommen.

Die ausgestellten Figuren sind käuflich zu erwerben. Der Künstler selbst fertigt jede, die verkauft wird, zu Hause in Polen erneut an, damit er an Ausstellungen immer alle zeigen könnte. Doch nach welchen Kriterien wählt er überhaupt aus, welche biblische Gestalt aus Holz entstehen soll? Kowalczyk erklärt, dass er während des Hobelns Predigten höre. Und plötzlich käme ihm eine Figur in den Sinn. Die werde als Nächstes angefertigt. Seit fast 30 Jahren arbeitet er auf diese Weise. Und wie der Künstler sagt, erfülle ihn diese Arbeit wie keine andere.

Hinweis

Die Ausstellung Biblische Gestalten ist noch bis zum 25. April in der Kirche zu sehen. Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 11.15 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.