Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gesundheitsgesetz in Teilrevision

Ausserrhoden Der Regierungsrat schickt eine Teilrevision des Gesundheitsgesetzes im Bereich der ambulanten Notfallversorgung in die Vernehmlassung, heisst es in einer Mitteilung. Aufgrund eines neuen Urteils des Bundesgerichts soll unter anderem eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit die Berufsverbände Ersatzabgaben erheben können. Diese werden fällig, wenn kein Notfalldienst geleistet wird.

Früher erfolgte die Organisation der Notfalldienste auf rein privater Basis. Seit dem Inkrafttreten des Gesundheitsgesetzes sei dies eine Aufgabe der Berufsverbände der Ärztinnen und Ärzte, der Hebammen, der Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie der Tierärztinnen und Tierärzte. Die jeweiligen Gesundheitsfachpersonen seien zur Mitwirkung verpflichtet. Eigentliche Notfalldienstorganisationen kennen indes nur die Ärztinnen und Ärzte sowie die Zahnärztinnen und Zahnärzte. Deren Berufsverbände erheben seit jeher Ersatzabgaben, wenn der Notfalldienst nicht geleistet werde. Das Bundesgericht hat in einem den Kanton Thurgau betreffenden Fall entschieden, dass für die Erhebung solcher Abgaben Verbandsstatuten nicht ausreichten, sondern eine gesetzliche Grundlage notwendig sei.

Neuer Artikel für Ersatzabgaben

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden schlägt deshalb im Gesundheitsgesetz einen neuen Artikel für die Erhebung von Ersatzabgaben vor, heisst es weiter. Die Berufsverbände sollen die eingenommenen Ersatzabgaben zweckgebunden für die Deckung der Kosten des Notfalldienstes verwenden. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die Organisation des Notfalldienstes insbesondere bei den Ärztinnen und Ärzten zunehmend schwieriger wird. Dies auch wegen den allgemeinen Problemen, mit denen die Hausarztmedizin schweizweit zu kämpfen habe. Deshalb schlägt der Regierungsrat vor, eine Bestimmung ins Gesundheitsgesetz aufzunehmen, die es der öffentlichen Hand ermögliche, sich an den Kosten des Notfalldienstes finanziell beteiligen zu können. (kk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.