Gestaltungsplan Unteres Gremm verabschiedet

Mittelland-News

Drucken
Teilen

Teufen Nachdem die Eingaben im öffentlichen Mitwirkungsverfahren zum Gestaltungsplan Unteres Gremm beantwortet sind, hat der Gemeinderat diesen zuhanden der öffentlichen Planauflage verabschiedet. Weil das Strassenprojekt parallel aufzulegen ist und in diesem noch letzte Details zu klären sind, erfolgt die Planauflage Anfang 2018. Eine öffentliche Planauflage über die Weihnachtsfeiertage ist gemäss einer Medienmitteilung für den Gemeinderat nicht opportun. Gleichzeitig hat der Gemeinderat der Änderung des Gemeinderichtplans genehmigt. Er beinhaltet die Aufhebung der ÖV-Trassensicherung sowie die Erschliessung des Gestaltungsgebietes Unteres Gremm.

Bahnhofareal Ost erworben

Teufen Das Bahnhofareal Ost, bestehend aus den Grundstücken Parz. Nr. 127 und Nr. 1672, ist gemäss einer Mitteilung der Gemeindekanzlei für die Gestaltung des Dorfzentrums Teufen von grosser Bedeutung. Es besteht die Gelegenheit, die Grundstücke vom Kanton Appenzell Ausserrhoden zu erwerben. Der Kaufpreis für die insgesamt 2615 Quadratmeter, welche gemäss rechtskräftigem Zonenplan der Kernzone K3 zugewiesen sind, wurde nach umfassenden Verhandlungen auf 1,45 Millionen Franken festgelegt. Dieser Kaufpreis wurde mit einer von der Gemeinde in Auftrag gegebenen externen Landwertschätzung überprüft und durch diese bestätigt. Der Gemeinderat hat dem Er- werb Parzellen zugestimmt. Dieser Beschluss des Gemeinderates dem fakultativen Referendum. Es wurde in den amtlichen Publikationsorganen angezeigt.

Teilzonenplan verabschiedet

Teufen Der Gemeinderat hat im August den Teilzonenplan Hauptstrasse 39 – 51 zuhanden der öffentlichen Mitwirkung verabschiedet und anschliessend in den Medien vorgestellt. Nachdem im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens keine Eingaben erfolgten, hat der Gemeinderat den Teilzonenplan zuhanden der öffentlichen Planauflage verabschiedet.

Umrüstung auf LED

Gais Der Gemeinderat spricht sich für die rasche Umrüstung der restlichen 190 öffentlichen Strassenbeleuchtungen auf LED-Technologie aus. Von den gesamthaften 250 Leuchten sind noch 67 Quecksilberdampflampen im Einsatz. Der Vertrieb von Quecksilberdampflampen ist seit April 2015 verboten. Bisher wurden bereits rund 60 Strassenleuchten auf das energiesparsame LED-Produkt der Firma Elektron umgerüstet. Wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht, wird angestrebt, die restlichen Strassenleuchten bis Ende 2018 umzurüsten. Ebenso werden gleichzeitig die Bestandesaufnahme, die Katalogisierung und die erforderlichen Kontrollberichte fortlaufend erstellt. Die Kommission Bau und Umwelt wird umgehend die Förderbeiträge bei den zuständigen Stellen geltend machen.