Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GESCHÄFTSBERICHT: «Von einem Tsunami überrollt»

Alder + Eisenhut AG sowie ihre Tochter Eberhard Bühnen AG blicken auf ein turbulentes, aber erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Der Umsatz beider Firmen konnte im Jahr 2017 gesteigert werden.
Robin T. Alder konnte seinen Mitarbeitern gute Zahlen präsentieren. (Bilder: Urs M. Hemm)

Robin T. Alder konnte seinen Mitarbeitern gute Zahlen präsentieren. (Bilder: Urs M. Hemm)

«Wie von einem Tsunami überrollt», beschrieb Robin T. Alder das vergangene Geschäftsjahr der Eberhard Bühnen. Unerwartet viele Projekte sowie Verzögerungen bei bestehenden Aufträgen hätten zu zahlreichen Verschiebungen und damit zu Überstunden, Samstags- sowie Schichtarbeit geführt. «Dass dennoch alle Aufträge haben durchgeführt werden können, ist euch zu verdanken», sagte Alder. Mit «euch» meinte er die rund 150 Mitarbeitenden der beiden Firmen, welche am Freitag am traditionellen Frühlingsfest über den Geschäftsverlauf der Alder + Eisenhut sowie der Eberhard Bühnen informiert wurden.

Deutliche Umsatzsteigerung

Der Umsatz der Eberhard Bühnen AG konnte im Vergleich zum Rechnungsjahr 2016 um rund 670 000 Franken auf fast 5,3 Millionen Franken gesteigert werden. Auch die flüssigen Mittel stellen sich im Jahr 2017 besser dar als in der Vorjahresperiode. «Es ist das beste Resultat der vergangenen Jahre», würdigte Robin T. Alder die Leistung. Zudem würden einige Aufträge ausstehen, welche auch in diesem Jahr zu einem guten Resultat führen sollten.

Auch die Alder + Eisenhut AG konnte 2017 zulegen. Der Umsatz konnte nach einer kleinen Baisse im 2016 wieder gesteigert werden und übertrifft sogar das Rekordjahr 2015. In allen drei Sparten, sprich Sportstätten, Materialverkauf sowie Revision konnte sich die Ebnat-Kappler Firma steigende Umsätze verzeichnen. Die Sportstätten mit einem Anteil von 42 Prozent am Umsatz nehmen dabei den grössten Teil ein. Mit 34 Prozent folgt der Materialverkauf, die Sparte Revision trägt 24 Prozent zum Firmenumsatz bei. Vor allem in diesem Bereich habe sich die Situation verbessert, erläuterte Alder. Eine Erleichterung im administrativen Bereich hat die Einführung eines Computersystems zur Erfassung von Monteurstunden sowie die elektronische Erfassung der Rechnungsabläufe gebracht.

45 Jahre im Dienste des Betriebs

Bei den Ehrungen stach vor allem ein Name hervor: Gion Casanova. Er arbeitet seit 45 Jahren bei der Alder + Eisenhut AG, wofür er nebst anderen Jubilaren speziell geehrt, aber auch gleichzeitig in den wohlverdienten Ruhestand entlassen wurde.

Urs M. Hemm

urs.hemm@toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.