GENERALVERSAMMLUNG: Umsätze explodieren

Die Landi Säntis AG hat ihre Ertragslage in der zweiten Jahreshälfte 2016 deutlich verbessert.

Redaktion@appenzellerzeitung.ch
Drucken
Teilen

Kürzlich wurde zur zwanzigsten Generalversammlung der Landi Säntis AG geladen. Das Unternehmen umfasst Landi-Läden in Herisau, Schönengrund, Teufen und Urnäsch, einen Agrola-Shop in Herisau, und ein Agro-Center in Schönengrund mit insgesamt 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der neueste «Leuchtturm» der Landi Säntis AG ist der Landi-Laden Teufen, der im Juni 2016 eröffnet wurde und dessen Umsätze laut Verwaltungsratspräsident Ernst Messmer förmlich «explodierten». Die Erwartungen in die Landi Teufen hätten sich «mehr als erfüllt», freute er sich.

16-Millionen-Grenze geknackt

Die Landi Säntis AG hat ihren Jahresumsatz laut Messmer auf 31,3 Millionen Franken gesteigert; dies entspricht einem Plus von einem halben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Detailhandelsumsätze in den Landi-Läden und im Agrola-Shop hätten in der zweiten Jahreshälfte stark zugenommen: Sie erzielten laut Geschäftsführer Ivo Koller ein Wachstum von 2,73 Prozent. Damit wurde erstmals die 16-Millionen-Grenze im Detailhandel geknackt. Auch beim UFA-Mischfutter wurden Steigerungen verzeichnet.

Auch der Jahresgewinn fiel 2016 mit 8588 Franken deutlich besser aus als erwartet – vor allem in Anbetracht der Investitionen in der Landi Teufen. Der Bruttogewinn 1 lag bei 5,08 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis Ebitda lag bei 835 000 Franken und das Ebit bei 143 000 Franken. Der Waren-Bruttogewinn konnte ebenfalls gesteigert werden; er betrug 15,51 Prozent. «Damit wurde nochmals eine höhere Wertschöpfung/Marge erzielt», so Koller

Die Aussichten für die Entwicklung im Detailhandel seien gut, sagte Koller. Bis Ende März habe sich eine Steigerung um 22 Prozent ergeben. Die Ertragslage der Landi AG habe sich dank guter Planung und Weitblick deutlich verbessert.

Reto Näf von der Truvag Treuhand und Revisions AG St. Gallen bestätigte, die Revisoren seien «nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung nicht Gesetz und Statuten entspricht». Jahresbericht, Rechnung und die Verwendung des Bilanzverlustes wurden einstimmig genehmigt. Mit über 53 000 Aktienstimmen zu 6 Nein und 4 Enthaltungen wurde einer Statutenrevision zugestimmt. Sie bringt eine Stärkung der Minderheit und gewährleistet eine breite Verantwortung, wie der Gesamtleiter des Landverbands, Peter Bruhin, sagte. Bruhin ist auch trotz der Steigerung im Onlinegeschäft optimistisch: «Der Mensch bleibt analog: Er will regional einkaufen, freut sich über freundliches Personal.» Darauf zählt auch Koller mit der (Stabreim-)Werbung, unter anderem auch an Postautos: «Landi – angenehm anders als alle andern.»

Margrith Widmer

redaktion@appenzellerzeitung.ch