Gemütslage ist verschieden

Um Körpermasse geht es bei Verteidiger Jens Nater, um ein Schaufenster bei Luca Homberger: Warum die Herisauer Hockeyaner über ihr Trikot in Davos und Winterthur hinausdenken.

Lukas Pfiffner
Drucken
Teilen
Luca Homberger (rechts) zu SCH-Zeiten mit Philipp Aerni (14). (Bild: pf)

Luca Homberger (rechts) zu SCH-Zeiten mit Philipp Aerni (14). (Bild: pf)

EISHOCKEY. «Der Trainer setzt auf gross gewachsene Verteidiger», sagt Jens Nater. Der 20-Jährige hat für diese Saison beim HC Davos einen Profivertrag erhalten und ist zu vier NLA-Einsätzen gekommen. Schlecht war sein Gefühl dabei nicht, und es gab Zeichen, dass man mit ihm zufrieden war. Der Sohn des langjährigen Herisauer Spielers und Trainers Roger Nater bringt mit 179 cm und 82 kg aber nicht jene Voraussetzungen mit, die der Davoser Coach Arno Del Curto aktuell fordert. Dabei sind mehrere Verteidiger verletzt.

Zuger Junioren

Ein deutliches Zeichen war die kurzfristige Verpflichtung zweier Zuger Elite-Junioren, die zuletzt dreimal spielten: Marco Forrer (192 cm, 92 kg) und Silvio Schmutz (190 cm, 85 kg). Jammern hilft nichts. «Es bleibt nichts anderes übrig, als tip-top zu trainieren, trotz allem auf meine Chance zu hoffen und diese dann zu nützen», sagt Nater, der Herisau mit 15 Jahren Richtung Davos verlassen hat. Eine Option wäre, mittels einer B-Lizenz in der NLB Spielpraxis zu bekommen. Sein Agent prüft die Möglichkeiten. Es scheint, dass derzeit die meisten Vereine die Abwehrpositionen besetzt haben.

«Wird sich zeigen»

Anders ist die Situation bei einem zweiten Ur-Herisauer: Stürmer Luca Homberger, der seit 2013 in Winterthur spielt, trug am Dienstag im Cupspiel gegen Ajoie (4:3) erstmals das Trikot Klotens, das mit dem B-Neuling Winterthur partnerschaftlich verbunden ist. «Es freut mich, dass ich 30 Minuten mitspielen durfte.» Der 23-Jährige ist beim ausländerlosen Winterthur Topskorer (5 Tore, 10 Assists) und erhielt nun die Chance, sich im Schaufenster Kloten zu präsentieren. «Vor einem Jahr schnupperte ich schon ein wenig.» Vor dem Cupspiel hat Homberger nur das Warm-up am Mittag absolviert. Sein Alltag heisst nun wieder NLB und Winterthur, wo praktisch das ganze Team im Halbprofi-Status unter Vertrag ist. Homberger arbeitet in der Buchhaltung einer Immobilienfirma und sagt: «Es wäre schön, wenn ich im Eishockey einen nächsten Schritt machen könnte.» Er bleibe mit Kloten in Kontakt, dürfe mindestens gewisse Einheiten des Krafttrainings beim NLA-Club absolvieren. «Alles andere wird sich zeigen.»

Morgen steht Luca Homberger im Herisauer Sportzentrum im Rahmen des Swiss Ice Hockey Days mit dem Nachwuchs auf dem Eis.

Jens Nater Verteidiger HC Davos (Bild: pd)

Jens Nater Verteidiger HC Davos (Bild: pd)