Gemeinsam stricken für Bedürftige in Syrien

BAZENHEID. Angespornt durch Medienberichte über die 25jährige Wirtschaftsstudentin Corinne Gasser aus Triengen LU, die mit der Aktion «Wärme für Syrien» bereits Erstaunliches erreicht hat, überlegten Annelies Gallian und Ruth Kuster, wie sie helfen könnten.

Drucken
Teilen
Aus Wollresten entstehen Socken, Jacken und Decken. (Bild: pd)

Aus Wollresten entstehen Socken, Jacken und Decken. (Bild: pd)

BAZENHEID. Angespornt durch Medienberichte über die 25jährige Wirtschaftsstudentin Corinne Gasser aus Triengen LU, die mit der Aktion «Wärme für Syrien» bereits Erstaunliches erreicht hat, überlegten Annelies Gallian und Ruth Kuster, wie sie helfen könnten. Fündig wurden die Frauen bei den Strickgruppen des evangelischen Frauenvereins Kirchberg/Bazenheid sowie bei der Ifanggruppe Bazenheid. Die Frauen waren spontan bereit, aus ihrem Vorrat warme Stricksachen zur Verfügung zu stellen. Da es in Syrien, vor allem in den Bergen, auch in den nächsten Monaten recht kalt sein wird, haben sich Annelies Gallian und Ruth Kuster entschlossen, nochmals eine Aktion zu starten.

Nach Absprache mit Corinne Gasser wäre deren Verein froh um gestrickte Decken für Kinder, warme Kinderjäckli, schweizerisch bekannt als Schlüttli, sowie Mützen und Söckli. Dazu werden bereits warme Trikothöschen, etwa in Grösse 68, genäht. Der nächste Transport, organisiert durch die Stiftung NOIVA, wird voraussichtlich Mitte März nach Jordanien gehen und von dort aus verteilt werden.

Das Ziel besteht nun darin, nochmals einige Kisten beisteuern zu können. Alle Interessierten sind aus diesem Grund eingeladen, zu Restwolle und Nadeln zu greifen. Letzter Abgabetermin der Stricksachen ist der Samstag, 7. März. Kontaktpersonen sind Annelies Gallian, Feldheimstrasse 15a, 9602 Bazenheid (071 931 37 44), und Ruth Kuster, Grüenaustrasse 9, 9602 Bazenheid (044 734 53 50). Wer Fragen hat oder die Stricksachen abholen lassen will, kann sich bei ihnen melden. (pd)

Aktuelle Nachrichten