Gemeinsam Konzepte für die Zukunft entwickeln

Unter dem Motto «Zukunft zöösle» sollen Konzepte für die Zukunft der Kirche entwickelt werden. Ziel ist es, viele Menschen in den Prozess zu involvieren.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen

WOLFHALDEN. Ein Jahr, nachdem das Projekt «Kirche 2015» beerdigt wurde, startet der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Landeskirche beider Appenzell ein neues Zukunftsprojekt unter dem Titel «Zuekunft zöösle». Ein mitgebrachtes Feuerwerk mit Tischbombe und Vulkan gab gestern den Startschuss dazu. Es gelte, die Zukunft wie eine Geliebte zu begrüssen und für deren Empfang die gesamte Kreativität zu aktivieren, sagte Kirchenrätin Barbara Stehle.

Seit einem halben Jahr

Wie Stehle weiter ausführte, arbeitet der Kirchenrat bereits ein halbes Jahr an diesem Zukunftsprozess. Derzeit sei man daran, zusammen mit einer Fachperson – es handelt sich dabei um Organisationsentwickler Hannes Hinnen aus Regensberg – ein Instrument zu erarbeiten, das eine gemeinsame Klärung der Zukunft ermögliche. An der Herbstsynode soll dann ein ausgereiftes Instrument präsentiert werden. Zuvor will man demnächst mit der neu konstituierten Präsidienkonferenz das Gespräch suchen. «Und wir wollen in Gremien und Behörden Menschen suchen, die sich für die Zukunft unserer Landeskirche anzünden lassen», so Barbara Stehle.

Kirchliche Megatrends

Wie wichtig es für die Kirche ist, rechtzeitig gute Voraussetzungen für die Zukunft zu schaffen, unterstrich Kirchenratspräsident Kurt Kägi in seiner Ansprache zu Beginn der Synode. Verschiedene Megatrends hätten die Kirche erfasst, so Kägi. Und er zählte auf: Demographischer Wandel mit Überalterung, Individualisierung, Mitgliederrückgang, weniger Finanzen, Rückgang der Freiwilligen, sinkendes Interesse an der Kirche, neue Formen von Religiosität und Spiritualität, sich abzeichnender Pfarrmangel. Gemäss Kurt Kägi gilt es die Auswirkungen solcher Trends auf das künftige Kirchenleben zu analysieren und wo notwendig, Massnahmen zu ergreifen.

Die Synodale Helen Höhener aus Teufen zollte dem Projekt Applaus und bezeichnete es als unterstützenswürdig. Sie hoffe, dass das Zöösle gelinge.

Aktuelle Nachrichten