Gemeinderat muss Jugendkonzept erarbeiten

Der Einwohnerrat hat eine EVP-Motion als erheblich erklärt und den Gemeinderat damit beauftragt, ein Kinder- und Jugendkonzept zu erarbeiten.

Martina Brassel
Merken
Drucken
Teilen

Im Jahr 2002 hat die Gemeinde ein Jugendleitbild erarbeitet, zudem laufen die beiden Projekte «Selewie» und «Jugendhaus». Letztere sind zeitlich begrenzt und laufen in zwei Jahren aus. Dies hat EVP-Einwohnerrätin Regula Compér dazu veranlasst, eine Motion unter dem Titel «Konzept für eine koordinierte, umfassende und nachhaltige Kinder- und Jugendpolitik in Herisau» einzureichen. Ziel der Motion sei es, Leitlinien zu setzen, welche zukünftig in Kinder- und Jugendfragen ein zeitgerechtes Handeln und ein flächendeckendes Verteilen der Ressourcen erlauben, so Regula Compér. Die Einwohnerrätin forderte inhaltliche wie auch finanzielle Leitplanken, ausgehend von der Ist-Situation.

Gemeinderat unterstützt Motion

Mit ihrem Anliegen stand die EVP am Mittwochabend nicht alleine da. Auch der Gemeinderat signalisierte Unterstützung. Es mache Sinn, Bestehendes aufzuzeigen und Bedürfnisse zu ermitteln, erklärte der zuständige Gemeinderat Thomas Bruppacher, Ressort Soziales.

Breite Zustimmung

Nebst dem Gemeinderat erhielt die Motion auch im Rat breite Zustimmung: SP, CVP und FDP sprachen sich für eine Überweisung der Motion aus. Die SP unterstütze eine ganzheitliche Jugendpolitik mit Zukunft, hielt Sylvia Taisch (SP) fest. Franz Rechsteiner (CVP) erklärte: «Für eine gesunde Entwicklung einer Gemeinde ist es unerlässlich, der Jugend dafür die nötige Aufmerksamkeit entgegenzubringen.» Jede Investition in die Kinder sei eine Investition in die Zukunft, so Marlies Näf (FDP). Einzig die SVP sprach sich gegen eine Überweisung der Motion aus. Nicht, wie Myrta Inauen (SVP) betonte, weil es die Jugend nicht verdiene, dass man in sie investieren, sondern weil dafür nicht die Öffentlichkeit bezahlen müsse.

Der Rat überwies nach der Debatte die Motion mit 22 Ja- und vier Nein-Stimmen bei einer Enthaltung an den Gemeinderat. Dieser muss nun ein Kinder- und Jugendkonzept erarbeiten.