Gemeinderat ist wieder vollzählig

Am 14. Juni ist Martin Bühler, Bazenheid, zum neuen Mitglied des Gemeinderates für den Rest der Amtsdauer 2013–2016 gewählt worden. Nach den Sommerferien am 11. August hat der Neugewählte erstmals an der Sitzung des Gemeinderates teilgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kirchberger Gemeinderat nimmt seine Aufgaben wieder in vollständiger Besetzung wahr. Martin Bühler, neues Mitglied seit Juni, steht links neben Gemeindepräsident Christoph Häne, ganz rechts. (Bilder: pd)

Der Kirchberger Gemeinderat nimmt seine Aufgaben wieder in vollständiger Besetzung wahr. Martin Bühler, neues Mitglied seit Juni, steht links neben Gemeindepräsident Christoph Häne, ganz rechts. (Bilder: pd)

Am 14. Juni ist Martin Bühler, Bazenheid, zum neuen Mitglied des Gemeinderates für den Rest der Amtsdauer 2013–2016 gewählt worden. Nach den Sommerferien am 11. August hat der Neugewählte erstmals an der Sitzung des Gemeinderates teilgenommen. Der Gemeinderat hat seinem neuen Mitglied folgende Funktionen, beziehungsweise Delegationen, unter Vorbehalt der Wahl durch das zuständige Vereinsorgan, zugewiesen:

• Mitglied Jugendkommission • Abordnung in die Soziale Fachstelle Unteres Toggenburg (SFUT) • Abordnung in die Verwaltungskommission KES-Behörde Toggenburg • Delegierter Verein Psychomotorik Wil • Delegierter Regionale Suchtberatungsstelle Wil

Totalrevision Ortsplanung

Ab 27. Mai bis 25. Juni 2014 – erste öffentliche Auflage – und, infolge von gutgeheissenen Einsprachen, ab 3. Februar bis 4. März – zweite öffentliche Auflage, Korrekturauflage – fanden die öffentlichen Auflagen der Gesamtrevision von Zonenplan und Baureglement statt. Nach der Behandlung der anfänglich insgesamt 39 Einsprachen konnte ab 1. Juni bis 10. Juli das fakultative Referendum durchgeführt werden. Die Referendumsfrist ist unbenützt abgelaufen, weshalb die Bürgerschaft der Totalrevision zugestimmt hat. Den Einsprechern musste anschliessend eine 14tägige Frist für die Rekursmöglichkeit an das Baudepartement des Kantons St. Gallen eröffnet werden. Von diesem Rechtsmittel haben insgesamt fünf Grundeigentümer Gebrauch gemacht. Diese Grundeigentümer haben nun ihre Rekurse beim Baudepartement zu begründen, worauf der Vorsteher des Baudepartementes diese zu entscheiden hat. Anschliessend können die Entscheide mittels Beschwerde noch ans Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen und schliesslich noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. Nach Abschluss des Rechtsmittelverfahrens wird die Gesamtrevision dem Baudepartement zur Genehmigung eingereicht, worauf sie Rechtskraft erlangt und die neuen Erlasse in der Gemeinde angewendet werden können.

Sanierung Rutschgebiet

Im Frühjahr ist ein Teil der bergseitigen Böschung an der Mühlaustrasse in Bazenheid, vor der Mühlaubrücke auf dem Gemeindegebiet der Politischen Gemeinde Kirchberg, abgerutscht. Weitere Instabilitäten nach heftigen Regenfällen können nicht ausgeschlossen werden und stellen eine Gefahr für die Mühlaustrasse dar. Damit eine erneute Hangrutschung verhindert werden kann, wurde seitens der spezialisierten Unternehmung Eberle Landschaftsbau und Geotechnik AG, Herisau, eine Netzverspannung mit Verankerung und anschliessendem Vegetationsaufbau vorgeschlagen. Die Notwendigkeit der Sanierung ist ausgewiesen, weil die Böschung äusserst instabil ist und jederzeit bei entsprechenden schlechten Witterungsbedingungen wieder abrutschen kann. Die Mühlaustrasse, als wichtige Verkehrsverbindung Bazenheid–Rindal–Flawil könnte dadurch unpassierbar werden. Die Nettobaukosten werden zulasten des Strassensanierungskredites im Gemeindehaushalt finanziert. Der Baubeginn ist auf Mitte September vorgesehen.

Sanierung Blumenstrasse

Vom 10. März bis 8. April hat der Gemeinderat das Hochwasserschutzprojekt Verlegung und Sanierung Lussbach, Gähwil, inklusive Beitragsplan, Perimeter, öffentlich aufgelegt. Gegen das Bachprojekt sind zwei Einsprachen eingegangen, welche kurz vor den Sommerferien durch Rückzug erledigt werden konnten. Gleichzeitig mit dem Hochwasserschutzprojekt ist vorgesehen, die Blumenstrasse zu sanieren, sämtliche Werkleitungen wie Wasser, Abwasser sowie Swisscom zu erneuern und eine neue Fernwärmeleitung ab Innoholz AG, Gähwil, zu den anschlusswilligen Grundeigentümern an der Blumen- und Kirchstrasse sowie in weiteren Gebieten im Dorf Gähwil zu verlegen. Nach dem Rückzug der Einsprachen gegen das Hochwasserschutzprojekt wurde unverzüglich mit der beauftragten Bauunternehmung Implenia AG und den weiteren Werkeigentümern Kontakt aufgenommen, um den Baubeginn abzusprechen und die interne Koordination sicherzustellen. Die Arbeiten wurden bereits vor längerer Zeit im Rahmen des gesetzlichen Submissionsverfahrens an die Bauunternehmung Implenia AG vergeben. Die Einsprachen gegen das Bauprojekt haben zu einer zeitlichen Verzögerung für die Ausführung geführt. Die Implenia AG musste daher zwischenzeitlich umdisponieren und kann mit den Bauarbeiten erst Ende September starten. Es wird daher nicht mehr möglich sein, die Bauarbeiten an der Blumenstrasse noch in diesem Jahr abzuschliessen. Mit den anstossenden Grundeigentümern sind bereits Gespräche über Anpassungen bei ihren Grundstücken geführt worden oder sind in den nächsten Tagen terminiert. Der genaue Bauablauf wird den betroffenen Grundeigentümern rechtzeitig bekanntgegeben.

Wahl der Lernenden per 2016

Auf Lehrbeginn 2016 wurden Aline Holenstein, Hofstattstrasse 17, Bazenheid, und Jan Hürlimann, Hinterdorfstrasse 10, Kirchberg, als Lernende in den Berufen Kauffrau/Kaufmann öffentliche Verwaltung gewählt. Ebenfalls auf August 2016 wurde Joël Rohrer, Quellenstrasse 12, Gähwil, als Lernender Fachmann Betriebsunterhalt EFZ beim Werkhof Kirchberg gewählt. Der Gemeinderat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung und des Werkhofes heissen die angehenden Lernenden bereits heute herzlich willkommen und wünschen ihnen einen erfolgreichen Schulabschluss.

Guter Revisionsbericht

Das Kantonale Steueramt St. Gallen hat im Juni im Steueramt Kirchberg eine Grosskontrolle in den Bereichen Organisation, Register und Bezug durchgeführt. Das Steueramt Kirchberg wird durch Jasmin Länzlinger als Leiterin und die Mitarbeiterinnen Jessica Keller und Monika Hungerbühler geführt. Dabei müssen die Dossiers von 5455 Steuerpflichtigen bearbeitet werden. Bei der Revision wurde die Verfahrens- und Ergebnisprüfung miteinander kombiniert. Die verfahrensorientierte Prüfung bezog sich auf Organisation, Abläufe und Hilfsmittel, während sich die Ergebnisprüfung mit der Vollständigkeit des Registers, der korrekten Durchführung des Steuerbezugs sowie mit der Einhaltung der Weisungen und Vorschriften befasste. Der Revisor stellt in seinem Bericht eine vorbildliche und speditive Führung des Steueramtes Kirchberg fest. Die geltenden Vorschriften und Vorgaben wurden eingehalten. Der Gemeinderat dankt der Leiterin Jasmin Länzlinger und den Mitarbeiterinnen für die nicht immer leichte, tägliche Arbeit im Steueramt im Dienste der Politischen Gemeinde.

Testplanung Kirchberg Süd

Wie bereits früher an dieser Stelle berichtet, plant die Clientis Bank Toggenburg einen Neubau für den Hauptsitz im Dorfzentrum von Kirchberg. Die Landi Kirchberg wird ihren Verkaufsladen ins Industriegebiet Zwizach, Bazenheid, verlegen. Damit eröffnet sich die grosse Chance, die Zukunftsentwicklung des Gebietes im Südteil des Dorfes Kirchberg unter Einbezug des angrenzenden Gemeindelandes «Harfenberg» positiv zu beeinflussen. Der Gemeinderat hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche für dieses Gebiet eine Testplanung gestützt auf das Submissionsgesetz in einem zweistufigen Verfahren durchführt und diese in der Folge im sogenannten Dialogverfahren begleitet.

Die Testplanung verfolgt die nachstehenden Zielsetzungen:

• Hochwertige Überbauungs-, Erschliessungs- und Freiraumlösung innerhalb des umgrenzten Raumes, in Abstimmung zu den Entwicklungsvorstellungen der Grundeigentümer und abgestimmt auf den baulichen Kontext • Berücksichtigung des historischen Dorfbilds im Bezug auf Volumetrien, Proportionen und Identität • Aufzeigen von Flächen- und Nutzungspotenzialen der einzelnen Liegenschaften unter Berücksichtigung der Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit • Zweckmässige und bodensparende Erschliessung des Planungsgebietes und der einzelnen Liegenschaften. In der ersten Stufe erfolgte die öffentliche Ausschreibung für die Bewerbung von interdisziplinär zusammengesetzten Teams aus den Bereichen Städteplanung, Architektur und Freiraumplanung. Es haben sich insgesamt 27 Teams beworben. Die Arbeitsgruppe hat aus diesen Bewerbern folgende Teams ausgewählt: 1. Arge Thomas Schregenberger GmbH, Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur & Städtebau GmbH, Zürich; 2. Oester Pfenninger Architekten AG, Zürich, TEAMverkehr.zug AG, Cham/mavo Landschaften GmbH, Zürich; 3. Partik Linggi Architekten AG, Zürich, Martin Klauser, Landschaftsarchitekt HTL/BSLA, Rorschach stadt raum verkehr, Birchler + Wicki, Zürich. Die Teams haben nun bis März 2016 Zeit, eine Testplanung einzureichen. Diese Testplanungen werden anschliessend in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert. Die als Bestvariante beurteilte Planung (oder eine Synthese aller drei Planungen) soll schliesslich in einen Masterplan überführt werden. Dieser soll dann den Investoren als Grundlage für die Umsetzung ihrer Bauvorhaben im Planungsgebiet dienen.

Baulinienplan Schmid-Garage

Die Schmid-Garage AG, Gähwil, plant eine Betriebserweiterung mit Verbesserung der Betriebsinfrastrukturen, um die Gebäulichkeiten noch besser auf die Anforderungen des Vertriebspartners der Volkswagen AG (VW) und auf die betrieblichen Kapazitätsbedürfnisse abzustimmen. Die Unternehmung beabsichtigt deshalb, die Werkstatt am bestehenden Standort zu erweitern, die betrieblichen Abläufe zu optimieren und zeitgemässe Arbeitsplätze für die Administration und Werkstatt zu schaffen. Der bestehende, rechtsgültige Überbauungsplan Parzelle 1835, Garage Schmid vom 1. März 2006 lässt die geplante Erweiterung nicht im gewünschten Ausmass zu, weshalb dem Gemeinderat ein überarbeiteter Überbauungs- und Baulinienplan zur Beschlussfassung vorgelegt wurde. Der Gemeinderat hat diese beiden Erlasse geprüft und zur Durchführung des öffentlichen Auflageverfahrens beschlossen. Die Auflagefrist läuft am 23. September 2015 ab.

Organisation der Spielgruppen

Die Katholische Frauengemeinschaft Kirchberg hat Mitte Juni dem Gemeinderat eine Überprüfung einer geeigneten Spielgruppen-Organisationsform beantragt. In der Politischen Gemeinde Kirchberg werden mehrere Spielgruppen für Kinder im Vorkindergartenalter durch Privatpersonen oder Vereine geführt. Das Angebot in den Dörfern ist nicht aufeinander abgestimmt und wird auch unterschiedlich genutzt. Der Gemeinderat hat das Anliegen der Katholischen Frauengemeinschaft anerkannt und den Schulrat Kirchberg ersucht, eine Bestandesaufnahme der Spielgruppen oder ähnlichen Betreuungsformen in der gesamten Gemeinde durchzuführen. Die Thematik aus schulischer und erzieherischer Sicht und unter dem Aspekt der Förderung zu beurteilen sowie eine Organisation inklusive Kostenfolgen aufzuzeigen. (gem)

Die Schmid-Garage AG in Gähwil plant eine Betriebserweiterung.

Die Schmid-Garage AG in Gähwil plant eine Betriebserweiterung.