Gemeinde Herisau schliesst 2014 mit Überschuss statt Defizit

HERISAU. Die Rechnung 2014 der Gemeinde Herisau schliesst mit einem Überschuss von 1,2 Millionen Franken ab und nicht wie budgetiert mit einem Defizit von 1,1 Millionen. Der unverbriefte Ausserrhoder Kantonshauptort profitierte unter anderem von höheren Steuereinnahmen.

Drucken
Teilen
Höhere Steuereinnahmen führten zu einem Überschuss. (Bild: Martina Basista)

Höhere Steuereinnahmen führten zu einem Überschuss. (Bild: Martina Basista)

Diese nahmen um 1,6 Prozent auf 53 Millionen Franken zu, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte. Deutlich mehr Steuern lieferten vor allem die Firmen ab. Ob sich dies 2015 wiederholt, ist wegen des eingebrochenen Euro-Kurses unsicher.

Um eine Millionen Franken besser als budgetiert schloss das Ressort Bildung ab. Unerwartete Mehreinnahmen, tiefere Schülerzahlen bei den Sonderschülern und verschiedene Einsparungen waren die Gründe. 550'000 Franken weniger als erwartet gab Herisau für die Pflegefinanzierung aus.

Die Gesamtausgaben der 15'500 Einwohner zählenden Gemeinde lagen bei 86 Millionen Franken. Die Schulden reduzierten sich dank einer Neubewertung des Finanzvermögens um 3,2 Millionen auf knapp 50 Mio. Franken oder 3200 Franken pro Einwohner. (sda)

Aktuelle Nachrichten