Gelder aus Lotteriefonds verteilt

Der Ausserrhoder Regierungsrat hat 118 150 Franken aus dem Lotteriefonds an gemeinnützige Institutionen bewilligt: 79 150 Franken werden im Kanton und regional eingesetzt.

Drucken
Teilen
In Stein wird mit Geldern aus dem Lotteriefonds der Bau eines Spielplatzes ermöglicht. (Bild: apz)

In Stein wird mit Geldern aus dem Lotteriefonds der Bau eines Spielplatzes ermöglicht. (Bild: apz)

AUSSERRHODEN. Von den bewilligten Geldern aus dem Lotteriefonds fliessen nebst den 79 150 Franken an gemeinnützige Institution im Kanton 6000 Franken an gemeinnützige Institutionen in der Schweiz. 8000 Franken gehen für Entwicklungshilfeprojekte und 25 000 Franken für humanitäre Nothilfe ins Ausland.

Insgesamt wurden, wie es in der Medienmitteilung heisst, 23 Gesuche eingereicht – davon betrafen sieben Gesuche den Kanton, zwei die übrige Schweiz, elf die Entwicklungshilfe und drei die Katastrophen- und Humanitärhilfe. Auf kantonaler Ebene musste ein Gesuch abgelehnt werden, weil es den Vorgaben des Lotteriefonds nicht entsprochen habe. Im Rahmen der Entwicklungshilfe seien zudem weitere neun Gesuche ausgeschieden worden.

Konkret wurde in Ausserrhoden beispielsweise der Bau eines neuen Spielplatzes in Stein sowie der Umbau des Pfadiheims Gstaldenbach in Heiden unterstützt. Pro Senectute Appenzell Ausserrhoden erhält im Rahmen der Weihnachtsaktion für bedürftige Kantonseinwohnerinnen und -einwohner sowie weitere Leistungen im Dienste der älteren Menschen 54 000 Franken.

Die Schwerpunkte der unterstützten Entwicklungshilfeprojekte liegen in der Bildungs-, Ernährungs- und Gesundheitsförderung. (kk)

Aktuelle Nachrichten