Gelbe Kunstwerke für Jung und Alt

WATTWIL. Wie jedes Jahr wurde am letzten Wochenende das traditionelle Kerzenziehen der Heilpädagogischen Schule Toggenburg in Wattwil durchgeführt. Kinder und Erwachsene trafen sich und liessen gemeinsam Kunstwerke aus heissem Wachs entstehen. Oder sie genossen einen Kaffee mit Kuchen.

Fanny Urech
Drucken
Teilen
Kinder und Erwachsene versammelten sich zum Kerzenziehen. (Bild: Fanny Urech)

Kinder und Erwachsene versammelten sich zum Kerzenziehen. (Bild: Fanny Urech)

Es herrschte ein reger Betrieb in der Heilpädagogischen Schule Toggenburg in Wattwil. Gross und klein versammelte sich dort vergangenes Wochenende zum Kerzenziehen und zu vielem mehr. Die Schule wurde umgewandelt in einen Ort des friedlichen Zusammenseins. Neben dem eigentlichen Kerzenziehen wurden einige andere Sachen angeboten. Ein Café, ein kleines «Bistrino» mit warmen Speisen, ein Spielzimmer für die Kinder, ein Geschichtenraum und auch der alljährliche Markt wurden überall in der Schule aufgebaut. An den kleinen Marktständen boten Schüler selbsthergestellte Produkte an.

Gut vorbereitet

Die Vorbereitungen auf diesen Event beginnen für die meisten Klassen bereits nach den Herbstferien, sagte Schulleiterin Regina Diethelm. Die Schüler fangen schon früh mit den Arbeiten, die sie am Kerzenziehen verkaufen wollen, an. Es wird gebastelt, genäht, gekocht und gebacken. Ob nun Lebensmittel oder Bilderrahmen, das Angebot ist breit. Auch in der Unterrichtserweiterung der älteren Schüler werden früh Vorbereitungen getroffen. Die Ideen sind vielfältig, und jede Altersstufe trägt etwas zum Sortiment bei. Sogar die Kleinsten haben mitgeholfen und fleissig im Unterricht gebastelt.

In der letzten Woche vor dem Kerzenziehen wurde die ganze Schule umgewandelt und auf den Anlass vorbereitet. Damit die Behälter mit dem heissen Wachs Platz hatten, mussten der Speisesaal ausgeräumt und der Boden mit Plastik ausgelegt werden, damit er nicht beschädigt wird. Die Schüler helfen, wo sie können. Sei es nun während der Vorbereitungen, beim Basteln oder beim Aufräumen, fleissig sind sie mit dabei. Die Oberstufenklassen dürfen beim Anlass selber anpacken. Sie servieren, helfen in der Küche, unterstützen die Besucher beim Kerzenziehen, präsentieren ihre Sachen auf dem kleinen Markt oder verkaufen Lose für die Tombola. Für dieses Engagement in ihrer Freizeit erhalten sie als Entschädigung einen kleinen Lohn.

Ein eingespieltes Team

Etwas zu tun gibt es immer. Ob nun Lehrer, Schüler, Koch oder Hauswart, alle sind auf den Beinen und setzen sich ein für ein gutes Gelingen. Schiefgelaufen ist schon lange nichts mehr. «Wir führen diesen Anlass seit einiger Zeit jedes Jahr durch, da wissen alle schon, was sie zu tun haben», sagt Regina Diethelm und lacht. Deshalb sind die Aufgaben auch schnell verteilt und man kann sich aufeinander verlassen. Das Team kennt den Ablauf in- und auswendig, und auch die meisten Schüler sind nicht zum erstenmal am Mithelfen. Spass mache es trotzdem jedes Jahr wieder.

Jährliches Wiedersehen

Obwohl er einst als reines Kerzenziehen entstand, ist der Anlass heute einiges mehr als nur das. Es erscheinen immer viele Ehemalige. Schüler, Lehrpersonen, Praktikanten – wer einmal mit der Heilpädagogischen Schule Toggenburg zu tun hatte, der wird sich bestimmt an den jährlichen Anlass erinnern und die Gelegenheit nutzen, altbekannte Gesichter wiederzusehen. Doch auch Leute, die sonst keine Verbindung zur Schule haben, kommen jedes Jahr wieder hierher, um die schönen Sachen zu bestaunen, in Ruhe einen Kaffee zu trinken oder ihre Kinder beim Kerzenziehen zu beobachten. In der Halle, wo die Kerzen gezogen werden, werden auch welche zum Trocknen aufgehängt, und man kann sie von allen Seiten bestaunen. Es gibt viele verschiedene Formen. Die meisten sind auch verziert. Aus weichem Wachs wurden Figuren ausgestochen und aufgeklebt oder anderweitige Muster kreiert. Wie die Kerze am Schluss aussehen soll, ist dem Besucher überlassen. Obwohl das Kerzenziehen mit Bienenwachs Zeit und ein ruhiges Gemüt erfordert, sind die Kinder begeistert mit dabei. Während die Kerze abkühlen muss, kann man sich gut mit einer Leckerei aus dem «Bistrino» oder einem unterhaltsamen Spiel beschäftigen.