Gegensteuer geben

Norbert Näf, Gemeindepräsident von Heiden, bedauert, dass die Schritte zur Rettung des Libresso-Buchladens nicht fruchteten. Als Gemeinde habe man stets Interesse am Fortbestand gezeigt, der geforderte Businessplan sei aber nie eingetroffen.

Merken
Drucken
Teilen

Norbert Näf, Gemeindepräsident von Heiden, bedauert, dass die Schritte zur Rettung des Libresso-Buchladens nicht fruchteten. Als Gemeinde habe man stets Interesse am Fortbestand gezeigt, der geforderte Businessplan sei aber nie eingetroffen.

Dass Heiden – wie dies Judith Hauptlin im Haupttext darlegt – schon etliche Ladenschliessungen hinnehmen musste, beobachtet man bei der Gemeinde offensichtlich mit Argusaugen. «Wir haben erkannt, Gegensteuer geben zu müssen», sagt Näf. Im Juni seien die Detaillisten und Gastwirte deshalb zu einer Ideenwerkstatt geladen worden. Eine der daraus resultierenden Massnahmen sei, dass sich die Detaillisten stärker vernetzten. (rf)