Gegen das Geldspielgesetz

Jungfreisinnige und JSVP

Drucken
Teilen

Toggenburger Jungfreisinnige und JSVP-Vertreter wehren sich gegen die Internetsperre für aus-ländische Anbieter von Online-Spielen und sammelten Unterschriften für das Referendum gegen das neue Geldspielgesetz.

Internetzensur und digitale Abschottung? Das passt nicht zur offenen und digital-vernetzten Schweiz. Diese Ansicht vertreten die Jungfreisinnigen und die Junge SVP. Mit einer Unterschriften-Sammelaktion am Samstag an der Oberen Bahnhofstrasse in Wil unterstützten die Toggenburger Jungpolitiker das Referendum gegen das Geldspielgesetz. «Den Leuten auf der Strasse zu erklären, warum das Geldspielgesetz bevormundend ist und welche Gefahr von ihm ausgeht, ist ein schwieriges Unterfangen. Trotzdem haben wir viele Passanten gefunden, die das Referendum unterstützt haben. Wir sind zufrieden», sagt Noah Menzi, Kantonalparteipräsident und Toggenburger Jungfreisinniger, zum Erfolg der Aktion. (pd)