Geburtstag, Schlussgang, Rücktritt

Am Sonntag feierte der Alt St. Johanner Roman Bösch seinen 32. Geburtstag. Die Krönung blieb ihm allerdings verwehrt, musste er sich doch im Schlussgang des Wolzenalp-Schwing- und -Älplerfestes Lars Geisser geschlagen geben. Danach war es Zeit, Abschied zu nehmen.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Präsident Christian Tschumper (links) und Nachwuchschef Hans Trummer vom Toggenburger Schwingerverband.

Präsident Christian Tschumper (links) und Nachwuchschef Hans Trummer vom Toggenburger Schwingerverband.

SCHWINGEN. Die Organisatoren hatten im Vorfeld ein gutes Näschen bewiesen. Die Verschiebung des Festes auf den letzten Sonntag erwies sich als richtig. 65 Schwinger nahmen den Weg auf die Wolzenalp auf sich und boten den 1000 Zuschauern beim Toggenburger Saisonabschluss guten Schwingsport.

Drei Jahrzehnte gewartet

Im attraktiven Schlussgang zeigten sich sowohl Lars Geisser, Mörschwil, als auch Roman Bösch angriffig. Mehrmals hätte das Pendel auch auf die andere Seite ausschlagen können. Der Toggenburger vom Schwingclub Wattwil liess sich auch von einer blutenden Nase nicht irritieren und kämpfte unverdrossen weiter. Dass es trotzdem nicht reichte, lag am dreissigjährigen Lars Geisser, der nach zehn Minuten seine Bemühungen belohnt sah und mit einem wuchtigen Kurz Bösch ins Sägemehl legte. Mit seinem Sieg durchbrach der für den Schwingclub St. Gallen und Umgebung startende Athlet die dreissigjährige Dominanz der Toggenburger. Letztmals war es im Jahre 1985 der Rapperswiler Kurt Schneiter gewesen, der als Gast die Siegertrophäe erhielt.

Blitzsieg zum Start

Der spätere Sieger war vom ersten Kampf an hellwach. Er startete mit einem Blitzsieg gegen Michael Rhyner, notabene diesjähriger Sieger des Nordostschweizer Schwingfestes in Wald. Das Punktemaximum gegen Beni Schlegel, Urs Giger und Dominik Oertig sowie der Gestellte gegen Marco Nägeli brachten Lars Geisser die Schlussgangteilnahme ein. Roman Bösch begann mit einem Gestellten gegen Martin Roth (8.75) steigerte sich aber im Verlauf des Tages und bodigte der Reihe nach Stefan Keller (9.75), Michael Buchmann (9.75), Christian Lanter (10.00) und Roman Vestner (9.75).

Michael Rhyner und Martin Knechtle, die beiden Toggenburger Favoriten, verpassten nach verhaltenem Auftakt und trotz Aufholjagd die Schlussgangteilnahme.

Abschied von Roman Bösch

Mit der Schlussgangteilnahme auf der Wolzenalp und dem fünften Schlussrang beendete Roman Bösch aus Alt St. Johann an seinem 32. Geburtstag seine Karriere als Aktivschwinger des Schwingclubs Wattwil. Der Landwirt erkämpfte sich in seiner Karriere den ersten Kranz am St. Galler Kantonalschwingfest 2004 in Wattwil. Darauf folgten zehn weitere Kränze, davon deren sechs St. Galler Kränze, ein Appenzeller, ein Thurgauer und im August 2015 der Schaffhauser Kranz. Nebst den Kantonalkränzen sicherte er sich drei Kränze an den NOS-Schwingfesten. 2004 in Luzern, 2010 in Frauenfeld und 2013 in Burgdorf war Roman Bösch mit dem NOS-Team als Schwinger am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest am Start. Er blickt auf eine schöne Karriere zurück. Nach den Rücktritten von Jörg Abderhalden, Jakob Roth, Urs Abderhalden und Urban Götte tritt erneut eine wichtige Stütze im Toggenburger Schwingerverband in den verdienten «Schwinger-Ruhestand».

Rangliste: 1 Geisser Lars, 59.00; 2 Knechtle Martin, 57.50; 3a Holenstein Christian, 57.25; 3b Rhyner Michael, 57.25; 3c Oertig Dominik, 57.25; 4 Lieberherr Michael, 57.00; 5 Bösch Roman, 56.75. Total 65 Schwinger. www.churzlaetz.ch

Lars Geisser: Sieger des 28. Schwingfestes auf der Wolzenalp, lässt sich auf den Schultern seiner Vereinskameraden feiern.

Lars Geisser: Sieger des 28. Schwingfestes auf der Wolzenalp, lässt sich auf den Schultern seiner Vereinskameraden feiern.

Roman Bösch hängt mit Hilfe von Schwingerkönig Jörg Abderhalden (Mitte) und Köbi Roth (rechts) die Schwingerhosen an den Nagel. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Roman Bösch hängt mit Hilfe von Schwingerkönig Jörg Abderhalden (Mitte) und Köbi Roth (rechts) die Schwingerhosen an den Nagel. (Bilder: Beat Lanzendorfer)