Geborgenheit und Sicherheit in Tagesfamilie

Vor rund 14 Jahren wurde von der Pro Juventute das Projekt «familienergänzende Kinderbetreuung» ins Leben gerufen. Sowohl im Alt, und Neu-, wie auch im Obertoggenburg wurden Organisationen aufgebaut.

Drucken
Teilen

Vor rund 14 Jahren wurde von der Pro Juventute das Projekt «familienergänzende Kinderbetreuung» ins Leben gerufen. Sowohl im Alt, und Neu-, wie auch im Obertoggenburg wurden Organisationen aufgebaut. Im Jahr 2005 fand die Ablösung von der Pro Juventute statt und fünf Jahre später schlossen sich die beiden Vereine Alttoggenburg und Neu- und Obertoggenburg zusammen und treten nun als Verein Tagesfamilien Toggenburg auf.

Die Aufgabe der Vermittlerinnen besteht darin, für Kinder geeignete Plätze in Tagesfamilien zu finden, wo sie stunden – oder auch tageweise betreut werden. Diese Familien zeichnen sich aus durch die Bereitschaft ihre Familie zu öffnen. Freude im Umgang mit Kindern, genügend Platz und Zeit, Verständnis, Geduld und Toleranz sind ebenso erforderlich. Es wird zudem angestrebt, dass alle neuen Tagesmütter oder -väter den Tageselternkurs innerhalb von zwei Jahren besuchen.

Nicht selten sind die Tageskindern über Jahre in ihrer «Ersatzfamilie», wo sie Geborgenheit und Sicherheit finden. Sowohl für die Tagesfamilie, wie auch für die abgebenden Eltern der Kinder, ist diese Betreuungsform einerseits eine Herausforderung, anderseits eine Bereicherung.

Was sind das für Kinder, welche in einer Tagesfamilie einen Platz finden? Heutzutage sind die Mütter immer öfters bereits etwas älter, wenn sie ihr erstes Kind bekommen und haben eine gute Ausbildung genossen. Vielen bietet sich die Gelegenheit in ihrem bisherigen Tätigkeitsfeld eine Teilzeitstelle angeboten zu bekommen, was gerne als Abwechslung angenommen wird. Gleichzeitig bleiben sie so mit einem Fuss im Berufsleben. Sind nun die Grosseltern nicht gerade in der Nähe, ist der Tagesfamilienverein eine gute Möglichkeit, eine geeignete Betreuung zu finden. Andere Familien sind auf einen Zusatzverdienst angewiesen und haben durch diesen Verein die Möglichkeit ein kostengünstiges, flexibles Angebot zu erhalten.

Auch eine Erkrankung einer Mutter stellt das Familienleben auf den Kopf und es sind dann meistens schnelle, unkonventionelle Lösungen gefragt, was für eine Vermittlerin immer eine zusätzliche Herausforderung ist. Ab und zu werden wir auch von der Sozialen Fachstelle angefragt und suchen für «schwierige» Kinder eine geeignete Tagesfamilie. Diese Kinder sind aber nicht unbedingt zeitintensiv und kräfteraubend. Haben sie nämlich eine ideale Tagesfamilie gefunden, können sie in einer anderen Umgebung wieder Fuss fassen und sind dadurch weniger auffällig in der Schule. Und dann geht es plötzlich auch in ihrer eigenen Familie wieder besser.

Die Arbeit als Vermittlerin ist eine immerwährende Herausforderung. Jede Plazierung ist individuell und spannend zu lösen. Heute betreut der Verein im ganzen Gebiet über 90 Tageskinder. Dabei können sich die Verantwortlichen auf über 40 Tagesmütter und -väter verlassen und finden bei den Gemeinden und im Sozialdienst eine breite Unterstützung. Tagesfamilien sind die Brücke zwischen Familie und Gesellschaft. Kinder verdienen es, dass sich unsere Gesellschaft für sie engagiert.

Verein Tagesfamilien

Toggenburg

Für weitere Informationen stehen die folgenden Personen zur Verfügung: Elisabeth Frei, Geren 230, 9643 Krummenau, 071 994 21 84 (Gemeinden Ebnat-Kappel, Nesslau-Krummenau, Stein und Wildhaus -Alt St. Johann). Brigitte Forrer, Rosengartenstr. 1, 9620 Lichtensteig, 071 988 33 85 (Gemeinden Wattwil, Ganterschwil, Oberhelfenschwil, Neckertal, Hemberg, Bütschwil, Mosnang). Maya Guillebeau, Speerstrasse 4, 9604 Lütisburg, 071 931 28 16 (Gemeinden Lütisburg, Bazenheid, Kirchberg). www.tagesfamilien-toggenburg.ch

Aktuelle Nachrichten